10-Milliarden- Dollar-Markt Allianz: Hacker-Versicherungen werden zu Blockbustern

Allianz-Gebäude | © Getty Images

Allianz-Gebäude Foto: Getty Images

Computer-Angriffe, die in den letzten Monaten für viele Schlagzeilen gesorgt hatten, unterstreichen die Notwendigkeit für Schutz vor Internet-Gefahren. Und Unternehmen wie Allianz SE und Beazley Plc sind bestrebt, diesen zu bieten. Versicherer sehen Policen gegen Hacker als einen der vielversprechendsten Märkte. Sie gehen davon aus, dass sich die Beiträge in den kommenden vier Jahren verdreifachen werden.

„Wir sind optimistisch, dass es sich zum nächsten Blockbuster für die Allianz und die Branche entwickeln kann“, sagt Hartmut Mai, Chief Underwriting Officer für Unternehmen in der Sparte für Industrieversicherungen bei der Allianz. „Cyber-Versicherung ist unser wichtigster Wachstumsbereich im Moment.“

Die neue Art von Absicherung könnte für die Branche zu keiner besseren Zeit kommen. Denn viele Versicherer haben gerade damit zu kämpfen, ihre Geschäfte in den meisten etablierten Märkten auszubauen – angesichts eines langsamen Wirtschaftswachstums und geringer Katastrophen-Forderungen, was sich auf die Preise auswirkt.

Die Einkünfte aus Versicherungsbeiträgen waren im vergangenen Jahr in Europa stagniert und für nächstes Jahr wird von einem Plus bei 1,3 Prozent ausgegangen laut Daten des Rückversicherers Munich Re. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Beiträge aus Cyber-Versicherungen auf 8,5 Milliarden Dollar bis 10 Milliarden Dollar bis 2020 steigen könnten, vergleichen mit derzeit rund 3,4 Milliarden Dollar.