1.000 Milliarden futsch US-Aktienmarkt stürzt ab

New York Stock Exchange: Nervöse Händler auf dem Börsenparkett.  | © Getty Images

New York Stock Exchange: Nervöse Händler auf dem Börsenparkett. Foto: Getty Images

Verkaufswelle von US-Aktien: Um 4,6 Prozent sackte der Aktienindex Dow Jones an einem Tag ab. Schockierend seien diesmal nicht nur die Zahlen gewesen, sondern auch die von Algorithmen verstärkten Kursschwankungen, berichten Börsenexperten.

1.000 Milliarden US-Dollar futsch

Diese sprechen aber auch von von einer überfälligen Korrektur: „Willkommen in der Realität“, sagt etwa Thomas Böckelmann, Leiter des Portfoliomanagements der Euroswitch Vermögensverwaltung in Frankfurt. Und: „Jüngste Zinsanstiege haben ausgereicht, um die Nervosität an den Aktienmärkten zurückkehren zu lassen. Binnen weniger Stunden verdampften an den US-Aktienbörsen Kurswerte von 1.000 Milliarden US-Dollar.“

Globalisierung und zunehmend gleichgerichtetes Investorenverhalten wie Algorithmus-Handel und passives Investieren mit ETFs hätten die Volatilität auf mehrjährige Höhen schießen lassen, so der Experte.

Erwartungsgemäß setze sich die Ansteckung über den Globus fort, so Böckelmann: „Eine Korrektur von bislang erreichten Höhen ist gesund und sinnvoll. Die Bewertungen waren der Realität enteilt.“ Das konjunkturelle Fundament sei gesund, aber fragil. Fehlender ökonomischer Sachverstand politisch Verantwortlicher dies- und jenseits des Atlantiks gefährde die Erfolge der Notenbanken, die unter erheblichen Risiken für ein globales synchrones Wachstum gesorgt hätten. Das jetzige Marktumfeld böte erste Opportunitäten, für einen breiten Einstieg sei es jedoch zu früh.