„21 bis 22 Dollar sind drin“ 5 Vermögensverwalter über die Silberpreis-Entwicklung

Ein chinesischer Silberbarren: Vermögensverwalter sagen dem Edelmetall zum Teil eine rasante Preisentwicklung voraus. Foto: Getty Images

Ein chinesischer Silberbarren: Vermögensverwalter sagen dem Edelmetall zum Teil eine rasante Preisentwicklung voraus. Foto: Getty Images

// //

In Zeiten unruhiger Märkte flüchten viele - vor allem konservative - Anleger in Edelmetalle. „Gold: Die Versicherung, die nichts kostet“, erklärte vor kurzem Bert Flossbach, Co-Chef und Mitbegründer der Vermögensverwaltung Flossbach von Storch. Doch muss es unbedingt Gold sein? Oder wäre Silber eine - vielleicht sogar die bessere -Alternative. DAS INVESTMENT.com fragte sechs Vermögensverwalter, wie sie die Entwicklung des Silberpreises in den nächsten zwölf Monaten einschätzen. 

Rainer Beckmann, Geschäftsführer von Ficon Börsebius Invest in Düsseldorf

"Unser Haus erwartet einen weiterhin steigenden Preis für Silber, wie aber auch für das Gold. Beide Edelmetalle sind aus ihrem langjährigen Abwärtstrend fulminant und nachhaltig ausgebrochen.

Momentan sind die beiden Metalle technisch überkauft. Es sollte zu einer kurzen Atempause kommen, mittelfristig sehen wir aber weitere Preisanstiege, die uns wieder in den Bereich von über 20 US-Dollar pro Unze Silber und über 1.400 Dollar für die Unze Gold bringen sollten. 

Längerfristig sehen wir aufgrund der Gesamtlage der Beeinflussungsfaktoren für die beiden Metalle ein Erreichen und späteres Überschreiten der Höchstpreise aus dem Jahre 2011 von 50 Dollar für das Silber und von 1.921 Dollar für das Gold als wahrscheinlich an."