22 Fragen an Bernhard Langer „Fußball ist spannender als Rockmusik“

Bernhard Langer, Leiter des Teams für Quantitative Strategien bei Invesco

Bernhard Langer, Leiter des Teams für Quantitative Strategien bei Invesco

// //

1. Ihre erste prägende Erfahrung zum Thema Geld?

Mit 14 habe ich in einem Möbelhaus Staub gesaugt – um mir von dem Verdienst einen Marshall-Gitarrenverstärker zu kaufen

2. Wie haben Sie Ihr Studium finanziert?

Ich habe nebenbei in einer Bank gearbeitet

3. Haben Sie ein berufliches Vorbild?

Meinen Mathe-Professor

4. Die unsinnigste Börsen-Theorie, die Ihnen je untergekommen ist?

Die Aussage, dass sich Schwankungen des Marktes mit aktivem Trading gewinnbringend ausnutzen lassen

5. Welches Buch sollte jeder Fondsmanager gelesen haben?

Thinking, Fast and Slow von Daniel Kahneman

6. Wie motivieren Sie sich, wenn Sie mit Ihrem Fonds einmal hinter der Konkurrenz zurückbleiben?

Dann denke ich daran, dass wir eine große Verantwortung haben für das finanzielle Wohlergehen unserer Kunden

7. Und die Belohnung, wenn Sie alle anderen abgehängt haben?

Die Gewissheit, gute Arbeit für unsere Kunden abgeliefert zu haben

8. Ihr bislang schönstes Erlebnis als Fondsmanager?

Den Low-Volatility-Effekt schon 2005 erkannt und gleich in eine Fondslösung umgesetzt zu haben

9. Worüber haben Sie sich in jüngster Zeit so richtig geärgert?

Über Pessimismus und Kleinmut in puncto Zukunftserwartungen für Europa

10. Und wem würden Sie gern einmal gehörig die Meinung sagen?

Horst Seehofer, zu seinem Populismus

11. Was sammeln Sie?

Entspannte Stunden mit der Familie