22 Fragen an Georg Oehm „Es gibt jeden Tag neue Chancen“

Georg Oehm, Initiator des Mellinckrodt German Opportunities | © Wonge Bergmann

Georg Oehm, Initiator des Mellinckrodt German Opportunities Foto: Wonge Bergmann

  1. Ihre erste prägende Erfahrung zum Thema Geld?

Taschengeldverhandlung mit meinen Eltern

  1. Wären Sie nicht Fondsmanager geworden, wären Sie heute …

… in einer anderen Funktion damit befasst, Entscheidungen zu treffen, die mit Geld und dessen sinnvollem Einsatz zu tun haben

  1. Haben Sie ein berufliches Vorbild?

Nicht direkt

  1. Welche andere Persönlichkeit imponiert Ihnen oder fasziniert Sie?

Als historische Person Wilhelm Merton. Aufgrund persönlichen Kontaktes Ignatz Bubis und Odilo Lechner

  1. Welches Buch sollte jeder Fondsmanager gelesen haben?

Das in den Selbstbetrachtungen von Marc Aurel zitierte Handbuch der Moral von Epiktet

  1. Wie motivieren Sie sich, wenn Sie mit Ihrem Fonds einmal hinter der Konkurrenz zurückbleiben?

Morgen ist ein neuer Tag!

  1. Und die Belohnung, wenn Sie alle anderen abgehängt haben?

Da erfreue ich mich an Dingen, die nicht direkt etwas mit Geld zu tun haben

  1. Ihr bislang schönstes Erlebnis als Fondsmanager?

Als mir neulich mein Onkel Hans-Jörg zur guten Performance des Fonds gratuliert hat

  1. Welchem verpassten Investment trauern Sie noch heute nach?

Keinem. Ich schaue nach vorn. Jeden Tag gibt’s neue Chancen

  1. Worüber haben Sie sich in jüngster Zeit so richtig geärgert?

Über die Naivität, mit der passive Anlagen als Allheilmittel verkauft werden

  1. Und wem würden Sie gern einmal gehörig die Meinung sagen?

Eugene Fama