31 Fonds im Crashtest Die besten Fonds für globale Immobilienaktien

HSBC-Filiale in Dubai: Ein von der Investment-Tochter der Londoner Großbank aufgelegter Indexfonds für Immobilienaktien liegt vor allen anderen Konkurrenten | © Getty Images

HSBC-Filiale in Dubai: Ein von der Investment-Tochter der Londoner Großbank aufgelegter Indexfonds für Immobilienaktien liegt vor allen anderen Konkurrenten Foto: Getty Images

Nicht jeder Anleger kann es sich erlauben, direkt in Immobilien zu investieren. Und wenn, so reicht es üblicherweise eher für eine einzige Einheit. Eine weitaus breitere Streuung bieten Immobilienaktien, die Anleger indirekt an einem diversifizierten Immobilienportfolio beteiligen. Noch breiter ist die Streuung bei Investments in entsprechenden Fonds, die weltweit anlegen. Hier kann der Anleger bereits mit nur einem Anteil auf die globalen Immobilienmärkte setzen.

Dabei gilt es aber, sich bewusst zu machen, dass es sich um Aktien mit allen Vor- und Nachteilen handelt – stärkere Kursschwankungen inklusive. So liegt etwa die Ein-Jahres-Volatilität des Gesamtsiegers HSBC FTSE Epra/Nareit Developed ETF bei 13,8 Prozent und damit um rund einen halben Prozentpunkt höher als beim MSCI World Index.

  Fonds Punkte
Gesamt
Pkt.
Perfor-
mance
Pkt.
Stress-
test
Pkt.
Rating
Vol. in
Mio. €
1 HSBC FTSE Epra/Nareit Devoloped ETF 190 84 46 60 117
2 Lyxor ETF FTSE Epra/Nareit Global Developed 186 74 38 74 87
3 Nordea Global Real Estate Fund USD 172 53 77 42 471
4 JSS Real Estate Equity Global 167 44 66 57 64
5 I-Shares Developed Markets Property Yield ETF 167 70 27 70 2744
26 weitere Fonds >>

Wie die aktuelle Auswertung des Fondsdatenanbieters FWW für DER FONDS zeigt, schneiden börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, kurz ETF) derzeit sehr gut ab: Dem Gesamtsieger von HSBC dicht auf dem Fersen ist der zweitplatzierte Lyxor ETF FTSE Epra Nareit Global Developed, der den aus 334 Titeln bestehenden Index jedoch nicht physisch über den Kauf der im Index enthaltenen Titel, sondern swap-basiert nachbildet.

Der auf Rang 5 liegende I-Shares Developed Markets Property Yield ETF bildet den FTSE Epra/Nareit Developed Dividend-Plus-Index physisch ab, der ausschließlich Titel mit einer prognostizierten Dividende von mindestens 2 Prozent enthält. Mit 310 Titeln ist der Index geringfügig fokussierter. Rang 7 belegt wiederum der 219 Titel umfassende SPDR Dow Jones Global Real Estate ETF, ein ebenfalls physisch replizierender Indexfonds.

Die drei Siegerfonds im Kurzporträt

Der Gesamtsieger: HSBC FTSE Epra/Nareit Developed ETF

Mit 190 Punkten liegt der ETF aus dem Hause HSBC auf Rang 1 von 31 Konkurrenten. Er bildet den FTSE Epra/Nareit Developed Index nach. Dieser nach Marktkapitalisierung gewichtete Index enthält die größten Immobilienunternehmen der entwickelten Aktienmärkte der Welt. Die Abkürzung Epra steht für die European Public Real Estate Association. Nareit wiederum ist das Kürzel für die National Association of Real Estate Investment Trusts, eine Organisation mit Fokus auf US-Reits.

Den regionalen Schwerpunkt bilden die USA mit einer Gewichtung von 54 Prozent – allein 133 der 334 gelisteten Unternehmen stammen von dort. Mit 40 Aktien beziehungsweise einer Gewichtung von 11,3 Prozent bildet Japan den zweitgrößten Länderschwerpunkt, gefolgt von Hongkong (7,8 Prozent), Australien (5,9 Prozent) und Großbritannien (4,6 Prozent). Insgesamt 13 deutsche Gesellschaften sind zudem im Index vertreten, darunter Vonovia, Deutsche Wohnen, LEG und TAG Immobilien. Über ein Jahr konnten Anleger mit dem ETF ein Plus von 6,7 Prozent einstreichen, über drei Jahre beträgt das Plus knapp 56 Prozent.