34 Fonds im Crashtest Die besten Fonds für amerikanische Nebenwerte

Trump-Anhänger in Wichita im Bundesstaat Kansas: Das Programm des neuen US-Präsidenten weckt Hoffnungen für US-Unternehmen, die auf den Binnenkonsum ausgerichtet sind | © Getty Images

Trump-Anhänger in Wichita im Bundesstaat Kansas: Das Programm des neuen US-Präsidenten weckt Hoffnungen für US-Unternehmen, die auf den Binnenkonsum ausgerichtet sind Foto: Getty Images

Jenny Jones ist nicht von allen Ideen des neuen US-Präsidenten Donald Trump begeistert. Seine Abneigung gegenüber Handelsbeziehungen mit anderen Ländern zum Beispiel findet die Managerin des Schroder US Small & Mid-Cap Equity Fund durchaus besorgniserregend. „Es bleibt zwar noch abzuwarten, wie der Präsident tatsächlich agiert, aber die Wahl Trumps dürfte Investments in Titel begünstigen, die vor allem vom US-Binnenmarkt profitieren“, so Jones.

Das wiederum spreche für Firmen mit kleinerer Marktkapitalisierung, sogenannte Small und Mid Caps. „Diese machen rund 82 Prozent ihrer Umsätze im Inland, bei den Large Caps sind es nur 65 Prozent“, begründet Jones, die mit ihrem Fonds – wie schon im vorangegangenen Crashtest – in der Stresstest-Wertung auf Rang 1 liegt.

Insgesamt hat die Münchner Analysegesellschaft FWW im Auftrag von DER FONDS 34 US-Nebenwerte-Fonds analysiert. Während 2016 noch ein ETF die Nase vorn hatte, gewinnt diesmal ein aktiv gemanagter Fonds. Der Robeco US Select Opportunities Equities wird vor Ort von der US-Tochter Boston Partners der niederländischen Robeco-Gruppe gemanagt. Der letztjährige Gewinner, ein ETF auf den S&P Small Cap 600 Index von Blackrocks ETF-Plattform I-Shares, muss sich in diesem Jahr mit dem zweiten Platz begnügen, gewinnt dafür aber im Bereich Performance.

Sortierkriterium: Punkte Gesamt, Quelle: Testverfahren DER FONDS, Berechnung und Daten: FWW Fundservices GmbH (Stichtag: 28. Februar 2017), Wertentwicklung auf Euro-Basis

  Fonds Punkte
Gesamt
Pkt.
Perfor-
mance
Pkt.
Stress-
test
Pkt.
Rating
Vol. in
Mio. €
1 Robeco US Select Opportunities Equities 214 74 56 84 1714
2 I-Shares S&P Small Cap 600 ETF 210 84 52 74 996
3 T. Rowe Price U.S. Smaller Companies Equity Fund 200 55 78 67 997
4 Schroder US Small & Mid-Cap Equity 194 42 97 55 1827
5 JPM US Smaller Companies 193 63 80 50 1097
29 weitere Fonds >>

Platz 3 in der Gesamtwertung geht – wie im Vorjahr – an den T. Rowe Price U.S. Smaller Companies Equity Fund. Fondsmanager Frank Alonso setzt auf einen Mix aus Small und Mid Caps und hat sowohl Growth- als auch Value-Aktien im Portfolio.

Insgesamt waren die vergangenen zwölf Monate – egal mit welchem Fonds dieses Segments – sehr erfreulich für Anleger. Keiner der Fonds hat eine Performance unter 27 Prozent erzielt. Der beste auf Jahressicht, der Legg Mason Royce US Small Cap Opportunity Fund, schaffte per Ende Februar sogar knapp 52 Prozent.

Die drei Siegerfonds im Kurzporträt

Steven Pollack

Der Gesamtsieger: Robeco US Select Opportunities Equities

Mit einem Plus von knapp 150 Prozent erzielte dieser Fonds die beste Fünf-Jahres-Performance aller im Crashtest vertretenen Produkte. Dass er es in der Performance-Liste  insgesamt dennoch nur auf Platz 2 schaffte, liegt vor allem an der eher mittelmäßigen Wertentwicklung der vergangenen zwölf Monate.

Der Fonds wird von der in Boston ansässigen Robeco-Tochter Boston Partners gemanagt. Steven Pollack, der seit Auflegung im September 2011 für ihn verantwortlich ist, konzentriert sich auf Mid Caps mit einem Börsenwert von mindestens 750 Millionen US-Dollar.

Pollack managt den Fonds ganz im firmeneigenen Value-Stil und ist überzeugter Bottom-up-Stockpicker. Donald Trumps Politik interessiert ihn ebenso wie die Zinspolitik der Notenbank nur am Rande. „Der Ausgang ist unsicher und wird – wie immer – keine Auswirkungen auf die Positionierung des Portfolios haben“, so Pollack. Dies stütze sich weiter auf seine drei Hauptauswahlkriterien: starke Bewertungen, solide Fundamentaldaten und ein positives Momentum.

Sein Anlageuniversum aus rund 2.000 Titeln reduziert er über ein quantitatives Modell und eine anschließende qualitative Analyse auf rund 100 Werte, die ins Portfolio gelangen. Finanzen und IT sind seine größten Sektoren, die er auch gegenüber der Benchmark, dem Russell Mid Cap Value Index, übergewichtet hat. Aus diesen beiden Bereichen kommen auch seine beiden Top-Positionen: das Militärtechnik-Unternehmen Harris und der Versicherer Unum.

Mit 1,7 Milliarden Euro Volumen ist der Fonds der mit Abstand größte Teilnehmer am Crashtest. Viel mehr Geld will Pollack gar nicht haben, der Fonds befindet sich aktuell in einem Soft Close.