39 Milliarden Euro kamen 2017 hinzu Pimco GIS Income knackt die 50-Milliarden-Euro-Marke

Alfred Murata (l.) und Dan Ivascyn. Der von den Pimco-Spezialisten gemanagte Pimco GIS Income ist mittlerweile über 58 Milliarden Euro schwer.  | © Pimco

Alfred Murata (l.) und Dan Ivascyn. Der von den Pimco-Spezialisten gemanagte Pimco GIS Income ist mittlerweile über 58 Milliarden Euro schwer. Foto: Pimco

Der Rentenfonds Pimco GIS Income der US-Gesellschaft Pimco hat 2017 rund 39 Milliarden Euro Anlegergelder eingesammelt. Als erster langlaufender Publikumsfonds mit Vertriebszulassung in Europa hat er die 50-Milliarden-Euro-Marke geknackt. Aktuell verwaltet er sogar rund 58 Milliarden Euro.

Der bei Anlegern beliebte Fondsriese wird von den Portfoliomanagern Alfred Murata und Daniel Ivascyn gemanagt. Ivascyn ist gleichzeitig Investmentchef bei Pimco. Angesichts seiner beachtenswerten Mittelzuflüsse hat es der Pimco GIS Income Ende Oktober bei DAS INVESTMENT schon einmal zum „Fonds des Monats“ geschafft.

 

Der Pimco GIS Income kann  sehr flexibel anlegen. Zu seinem Investmentuniversum zählen etwa Staatsanleihen aus den Industrie- und Schwellenländern, Unternehmensanleihen aus dem Investmentgrade- und dem High-Yield-Bereich oder mit Hypotheken besicherte Wertpapiere. Die Portfoliomanager können die  Duration des Portfolios zwischen null und acht Jahren ausrichten und sind so auch gegen steigende Zinsen gewappnet. Im Jahr 2017, in dem die US-Notenbank Federal Reserve mehrere Zinsschritte nach oben wagte, kam dieser Investmentansatz den Anlegern offenbar entgegen.

Der am 30.11.2012 aufgelegte Fonds hatte 2017 ein weiteres gutes Jahr in Folge: Bereits seit Frühjahr 2015 entwickelt sich sein Kurs wie am Schnürchen nach oben gezogen. 2017 konnte er – abhängig von der Anteilsklasse – um bis zu über 7 Prozent zulegen.