4 Gründe für die aktuelle US-Politik Warum Trump die Finger vom Dollarkurs lässt

ARTIKEL-INHALT 
Martin Hüfner, Assenagon Asset Management

Es gibt einen Widerspruch in der Zollpolitik des amerikanischen Präsidenten. Auf der einen Seite möchte er die Position der US-Unternehmen auf den Weltmärkten verbessern und das Leistungsbilanzdefizit verringern. Auf der anderen Seite verzichtet er aber auf das effizienteste Mittel, dieses Ziel zu erreichen, nämlich die Wechselkurspolitik. Er verlässt sich allein auf Zölle. Könnte es sein, dass uns hier noch eine Überraschung bevorsteht?

Zölle und Wechselkurse sind zwei konkurrierende Instrumente im Werkzeugkasten der Außenwirtschaftspolitik. Mit beiden kann ein Land seine Position auf den Weltmärkten verbessern. Wechselkursveränderungen wirken dabei sehr viel kraftvoller. Sie beeinflussen nicht nur einzelne Unternehmen und Branchen, sondern den gesamten Handel mit Gütern, Diensten und den Kapitalverkehr. Sie sind sozusagen ein Holzhammer verglichen mit einer Pinzette, die die Zölle darstellen.

»Es gibt immer mehr Beobachter, die wegen der höheren Zinsen und der besseren Konjunktur in den USA und wegen der zunehmenden Probleme in Europa einen stärkeren US-Dollar erwarten. Ich halte dagegen.« (Martin Hüfner, Assenagon Asset Management)

Zölle haben demgegenüber den Nachteil, dass sie den marktwirtschaftlichen Preisbildungsprozess verzerren. Wer Zölle erhebt, muss stets mit Vergeltungsmaßnahmen der Betroffenen rechnen. Das Ganze kann sich zu einem Handelskrieg hochschaukeln. Das ist es, was derzeit gerade zwischen den wichtigsten Spielern im Welthandel passiert.

Der frühere Präsident Ronald Reagan, an dem sich Trump bisweilen orientiert, hat sehr viel mit Wechselkursen gearbeitet. Warum hält sich Trump mit diesem Instrument so zurück? Vier Gründe könnten hier eine Rolle spielen.

4 Gründe könnten eine Rolle spielen

Erstens kann man Zölle gezielt zur „Bestrafung“ einzelner Länder, Branchen und Unternehmen (zum Beispiel in China) einsetzen. Dieses dirigistische Denken entspricht dem Naturell des amerikanischen Präsidenten. Dirigismus ist für ihn ein Ziel an sich.

Zweitens sind Zölle einfacher zu handhaben als Wechselkursveränderungen. Bei Zöllen reicht ein Federstrich (beziehungsweise eine „Executive Order“) des Präsidenten. Bei Wechselkursveränderungen muss man dagegen entsprechende Marktbewegungen hervorrufen. Das erfordert die Zusammenarbeit mit anderen Ländern. Bei Ronald Reagan gab es die berühmt gewordene internationale Währungskonferenz im New Yorker Plaza Hotel. Sie führten zu einer starken Abwertung des US-Dollars. Solche internationalen Konferenzen mag Donald Trump aber nicht (schon gar nicht mit Europäern und Japanern).

Drittens kann der Präsident über Wechselkursveränderungen auch in seiner eigenen Administration nicht allein entscheiden. Er braucht die Zusammenarbeit mit der Zentralbank. Ich vermute zwar, dass die Federal Reserve sich einem ausdrücklichen Wunsch des Präsidenten nicht entgegenstellen würde. Der Chef der Federal Reserve Jay Powell ist von Trump ernannt worden. Er hat sich bisher nicht gegen Trump gestellt. Allerdings führt er seine Zinserhöhungen konsequent durch (was Trump sicher nicht gefällt). Zudem weist er sehr zum Ärger des Präsidenten immer wieder darauf hin, dass es in der amerikanischen Wirtschaft kritische Stimmen gegenüber den Zöllen gibt. Hier wäre also Überzeugungsarbeit nötig.

Viertens kommt Trump als Unternehmer aus der Realwirtschaft. Er hat gegenüber dem monetären Sektor ein eher distanziertes Verhältnis. Ich sehe im Augenblick keinen ausgewiesenen Währungsexperten in der Administration. Das kann er allerdings schnell ändern, wenn die bisherigen zollpolitischen Instrumente nicht wirken.