43 Fonds im Crashtest Die besten Fonds für britische Aktien

London Skyline. Foto: Getty Images

London Skyline. Foto: Getty Images

// //

Großbritanniens Volkswirtschaft ist zwar kleiner als die deutsche, der britische Aktienmarkt ist aber größer und die Nummer 1 in Europa. Ein häufig genutztes Börsenbarometer ist der FTSE-All-Share-Index, der aktuell 643 Unternehmen enthält und 98 Prozent der Marktkapitalisierung abdeckt.

Die besten Fonds für britische Aktien

  Fonds Punkte
Gesamt
Pkt.
Perfor-
mance
Pkt.
Stress-
test
Pkt.
Rating
Vol. in
Mio. €
1 Newton UK Opportunities Fund 231 78 76 77 595
2 J.O. Hambro UK Opportunities 210 61 95 54 2109
3 Threadneedle UK Monthly Income Fund 202 76 87 39 897
4 Threadneedle UK Select Fund 201 81 53 67 300
5 Threadneedle UK Growth & Income Fund 194 67 78 49 445
38 weitere Fonds >>
Sortierkriterium: Punkte Gesamt, Quelle: Testverfahren DER FONDS, Berechnung und Daten: FWW Fundservices GmbH (Stichtag: 16. Oktober 2015), Wertentwicklung auf Euro-Basis
Quelle: Sortierkriterium: Punkte Gesamt, Quelle: Testverfahren DER FONDS, Berechnung und Daten: FWW Fundservices GmbH (Stichtag: 16. Oktober 2015), Wertentwicklung auf Euro-Basis


Über ein Viertel des Index machen Finanzunternehmen aus. Es folgen der Konsumgüter-Sektor mit16 Prozent und Konsumdienstleistungen mit12 Prozent. Technologiewerte spielen mit unter 2 Prozent in Großbritannien keine Rolle. Mit einer durchschnittlichen Dividendenrendite von zurzeit 3,6 Prozent liegt der britische Markt im internationalen Vergleich auf den vorderen Plätzen.



Viele Anleger decken den Markt in ihrem Portfolio über paneuropäische Aktienfonds ab, in denen britische Aktien meist ein Drittel und mehr ausmachen. Im MSCI Europe ist Großbritannien derzeit mit 31 Prozent gewichtet. Es gibt aber auch eine ganze Reihe britischer Aktienfonds auf dem deutschen Markt, von denen 43 die Anforderungen des Crashtests erfüllen.

Das Angebot setzt sich weitgehend aus ETFs und Fonds von britischen Gesellschaften zusammen. Nicht nur die drei besten, sondern fast alle in den Top Ten kommen aus den Häusern Newton, JO Hambro Capital Management und Columbia Threadneedle – nur ein ETF von I-Shares und ein aktiv gemanagter Fonds von Investec können mithalten.

Bei der Performance konnte der britische Aktienmarkt jüngst weniger überzeugen. Über zwölf Monate tritt der FTSE 100 mehr oder weniger auf der Stelle. Die gleichzeitige  Aufwertung des Britischen Pfund gegenüber dem Euro peppte die Performance für Euro-Anleger aber deutlich auf. Die besten Ein-Jahres-Entwicklungen der Fonds im Crashtest liegen bei über 20 Prozent.

Kein Fonds hat ein Minus vor der Ein-Jahres-Performance – und vor der Drei- oder Fünf-Jahres-Performance ohnehin nicht. Die britische Notenbank wird neben der US-Fed als Kandidat für Zinserhöhungen gehandelt. Höhere Zinsen stärken in der Regel die Währung. Allerdings könnte dieser Effekt mit der bereits erfolgten Aufwertung bereits komplett abgedeckt sein.

Die drei Sieger-Fonds im Kurz-Porträt

Platz 1: Newton UK Opportunities Fund


Kein Markt kann isoliert betrachtet werden, sondern nur im globalen Kontext. Mit dieser Überzeugung werden alle Fonds der britischen Investmentboutique Newton, die zu BNY Mellon gehört, gemanagt. Auch Paul Stephany hat für seinen auf britische Aktien konzentrierten Fonds die Welt im Blick. Globale Themen dienen als Grundlage für Anlageideen. Die Titelauswahl erfolgt losgelöst von Benchmark-, Sektor- oder Stilvorgaben. Stephany konzentriert sich auf attraktiv bewertete Unternehmen mit guten Aussichten und soliden Fundamentaldaten. Er darf seinem britischen Portfolio auch ausländische Titel beimischen. Insgesamt sind 30 bis 50 Aktien im Fonds.

Stephany ist überzeugt, dass sich die Volatilität aus dem dritten Quartal fortsetzt: „Marktteilnehmer sind stark von der Nullzinspolitik beeinflusst, was zu Fehlallokationen von Kapital führt. Risiken würden zudem nach wie vor ausgeblendet. Er setzt daher noch stärker als bislang auf Unternehmen mit widerstandsfähigen Geschäftsmodellen, die viel Cash erwirtschaften und eher von strukturellem als von zyklischem Wachstum profitieren.

Die Roh-und Grundstoffsektoren hat er nahezu vollständig aus dem Portfolio eliminiert. „Wenn wir eine deutliche Marktkorrektur sehen und sich günstig bewertete Gelegenheiten bieten, könnten wir unsere Positionierung hier ändern“, so Stephany. Auch im Finanzbereich ist der Fonds untergewichtet. Konsumgüter und -dienstleistungen machen hingegen rund 50 Prozent des Portfolios aus. Größter Einzelwert mit über 5 Prozent ist Diageo, ein Hersteller alkoholischer Getränke mit Marken wie Guinness, Smirnoff oder Johnny Walker.