435 Fonds im Crashtest Die besten globalen Aktienfonds

Mehr denn je im Zentrum international orientierter Aktienfondsmanager: das Gebäude der New York Stock Exchange an der Wall Street | © Getty Images

Mehr denn je im Zentrum international orientierter Aktienfondsmanager: das Gebäude der New York Stock Exchange an der Wall Street Foto: Getty Images

435 Fonds – und das ist bereits die von der Fondsdatenbank FWW für DER FONDS nach diversen Kriterien durchgesiebte Auswahl an weltweit anlegenden Aktienfonds. Entsprechend schwer fällt es, aus dem breitgefächerten Angebot auszuwählen.

Dass große Namen nicht unbedingt Garanten für durchgehenden Erfolg sind, zeigt die aktuelle Analyse: So belegt der vor einigen Jahren noch hochgelobte und entsprechend  milliardenschwere Carmignac Investissement aktuell nur Rang 423 und verlor im Vergleich zur vorangegangenen Auswertung noch weiter an Boden.Abgerutscht ist auch der Volumens-Gigant DWS Top Dividende: Er verschlechterte sich im Vergleich zum vergangenen Sommer um 34 Plätze und liegt nun auf Rang 87. Der zuvor auf Rang 6 platzierte Lombard Odier Generation Global schob sich dagegen auf den Spitzenplatz vor.

Die besten globalen Aktienfonds

  Fonds Punkte
Gesamt
Pkt.
Perfor-
mance
Pkt.
Stress-
test
Pkt.
Rating
Vol. in
Mio. €
1 Lombard Odier Generation Global 164 62 22 80 1065
2 SSGA Global Managed Volatility Equity Fund 148 20 58 70 356
3 LGT Sustainable Equity Fund Global 146 51 11 84 277
4 I-Shares Edge MSCI World Minimum Volatility ETF 135 22 53 60 1442
5 Stryx World Growth Fund 135 39 26 70 262
430 weitere Fonds >>
Sortierkriterium: Punkte Gesamt, Quelle: Testverfahren DER FONDS, Berechnung und Daten: FWW Fundservices GmbH (Stichtag: 10. Januar 2017), Wertentwicklung auf Euro-Basis
Quelle: Sortierkriterium: Punkte Gesamt, Quelle: Testverfahren DER FONDS, Berechnung und Daten: FWW Fundservices GmbH (Stichtag: 10. Januar 2017), Wertentwicklung auf Euro-Basis

Die drei Siegerfonds im Kurzporträt

Der Gesamtsieger: Lombard Odier Generation Global

Der aktuelle Gesamtsieger belegt auch im Performance-Test den Spitzenplatz. Er ist bei der Fondstochter der Schweizer Privatbank Lombard Odier aufgelegt und wird von Generation Investment Management beraten. Die Gesellschaft wurde 2004 von keinem geringeren als dem ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore und David Blood – ehemals Anlage-Chef von Goldman Sachs Asset Management – gegründet und ist in New York und London ansässig.

Für den Fonds ist die Filiale in der britischen Hauptstadt zuständig. Anlage-Chef Mark Ferguson ist ebenfalls seit 2004 an Bord ist und war zuvor unter anderem bei Schroders tätig. Wie es der Name der Gesellschaft bereits anklingen lässt, spielen Nachhaltigkeitsaspekte eine wesentliche Rolle für die Investmententscheidungen.

Die Titelauswahl erfolgt anhand eines dreistufigen Bottom-Up-Research-Prozesses: Zunächst kombiniert das Team ökonomische, ökologische, soziale und unternehmensspezifische Themen mit allgemeinen Branchentrends. Im zweiten Schritt werden die Kurse der zugehörigen Aktien analysiert, danach nimmt das Generation-Team Bewertung und Qualität unter die Lupe und prüft, wie stark die Meinung zur Aktie ist.

Am Ende des Auswahlprozesses steht ein relativ konzentriertes Portfolio, das sich im Schnitt aus 30 bis 60 Titeln zusammensetzt. Dabei überwiegen in der Regel Unternehmen mit mittlerer bis hoher Marktkapitalisierung. Zudem achtet das Team auf eine breite Streuung über Branchen und Regionen.

Aktuell liegt der Fokus klar auf US-Aktien: Sie machen rund 70 Prozent des Portfolios aus, wozu Titel wie Microsoft – aktuell mit 7,6 Prozent größte Position – und andere Schwergewichte wie Alphabet beitragen. Der IT-Sektor ist mit einem Anteil von rund einem Drittel auch die am stärksten gewichtete Branche im Fonds, gefolgt von Gesundheitstiteln mit 23 und dem Industriesektor mit 19 Prozent.

Wer sich für den Fonds interessiert, steht derzeit allerdings vor verschlossenen Türen: Da er die Kapazitätsgrenze erreicht habe, gilt ein Hard Closing, heißt es von Lombard Odier. Es können also weder Neuanleger noch bereits investierte Anleger Anteile kaufen.