84 % ziehen Geld ab Anleger flüchten aus Hedgefonds

// //

An der Umfrage hatten über 200 Entscheider teilgenommen, die über Anlagen bestimmen und zusammen mit fast 700 Milliarden Dollar in Hedgefonds investiert sind. Dem Ergebnis zufolge leiten die meisten Abziehenden ihre Gelder einfach zu anderen Managern um - und kehren der Anlageklasse nicht etwa ganz den Rücken. Nur neun Prozent sagten, sie planen nicht, abgezogene Gelder in andere Hedgefonds zu reinvestieren.

Hedgefonds, die einige der höchsten Gebühren unter Vermögensverwaltern verlangen, waren zuletzt unter Druck geraten. Viele hatten es nicht geschafft, Investoren in den vergangen zwölf Monaten vor wilden Kursausschlägen am Markt zu schützen. Teilweise verstärkten sie Verluste noch, weil sie alle in dieselbe Art von Handelsgeschäften drängten.

Hedgefonds-Manager Dan Loeb erklärte zu Jahresbeginn, dass sich Hedgefonds in der ersten Phase eines Absturzes befinden würden - nach einer „katastrophalen“ Entwicklung.

„Es gibt Enttäuschung dieses Jahr. Sie baut sich seit einiger Zeit auf“, sagte John Dolfin, Geschäftsführer von Steben & Co. Das Unternehmen verwaltet 700 Millionen Dollar und führt unter anderem einen Dachfonds. Seinen Angaben zufolge hat die Firma in den vergangenen sieben Monaten Gelder aus zwei Hedgefonds abgezogen.

Unter den Fonds, die hinterherhinken, zählen einige der größten der Branche. Lansdowne Partners verloren zwischen dem Jahresbeginn und dem 24. Juni fast 14 Prozent bei ihrem wichtigsten Hedgefonds. Pershing Square Holdings Ltd. von Bill Ackman lag mit Stand vom 5. Juli etwa 23 Prozent im Minus.