Abrechnung 2017 Die 20 erfolgreichsten Mischfonds des Jahres 2017

Acatis-Gründer und -Chef Hendrik Leber hatte Bitcoin eigentlich zum Schutz gekauft, fuhr nun damit aber kräftige Gewinne ein. | © Acatis

Acatis-Gründer und -Chef Hendrik Leber hatte Bitcoin eigentlich zum Schutz gekauft, fuhr nun damit aber kräftige Gewinne ein. Foto: Acatis

Die Schlagzeilen sind Hendrik Leber sicher, und zwar noch eine ganze Weile. Eigentlich ist der Acatis-Gründer und -Chef ja für seinen Anlagestil bekannt, nach substanzorientierten Aktien zu suchen (Value-Ansatz). Zurzeit steht aber ein Mischfonds seines Hauses im Rampenlicht: der Acatis Datini Valueflex (Fondsporträt). Für den darf Leber „flexibel und opportunistisch auf Investmentgelegenheiten am Kapitalmarkt eingehen“, wie es so schön heißt.

Und zweifellos beherrscht Leber das auch. Den Unterschied zu anderen erfolgreichen Mischfonds macht 2017 allerdings die Position in der Digitalwährung Bitcoin, die im Laufe des Jahres über 1.000 Prozent Gewinn brachte (in Euro gerechnet). Eigentlich hatte Leber den Bitcoin als Schutz und Ersatz für Gold ab Oktober 2016 gekauft, war dann aber vom Hype selbst überrascht. Jetzt hat er schon einige Gewinne mitgenommen.

Aber auch abseits des Bitcoin ist Leber derzeit mit einer Aktienquote von 76 Prozent forsch unterwegs und hat das gute Börsenwetter genutzt. Im Extremfall könnte er nämlich die Quote sogar auf null setzen. Auch der Anlageschwerpunkt in Europa hat ihm geholfen, so litt er nicht so sehr unter dem schwachen US-Dollar wie einige seiner Kollegen.