Aktien oder Anleihen? „Euro-Anleihen bleiben durch die EZB-Ankäufe gut unterstützt“

Unirak-Manager Thomas Jökel und Jörg Warncke (links)

Unirak-Manager Thomas Jökel und Jörg Warncke (links)

// //

DER FONDS: Herr Jökel, wo sehen Sie 2015 mehr Chancen – bei Aktien oder Anleihen?

Thomas Jökel: Aktien dürften mehr Potenzial haben, während Renten durch das Ankaufprogramm der EZB gut unterstützt bleiben werden.

Welches sind aus jetziger Sicht die größten Herausforderungen für Ihren Fonds in diesem Jahr?

Jökel: Risikofaktoren sind ein möglicher Zinsanstieg in den USA, geopolitische Eskalationen, sinkendes Wachstum in China und die zunehmende Fragmentierung der politischen Szene in Europa.  

Crashtest: Die besten europäischen flexiblen Mischfonds

  Fonds Punkte
Gesamt
Pkt.
Perfor-
mance
Pkt.
Stress-
test
Pkt.
Rating
Vol. in
Mio. €
1 Unirak 252 93 89 70 2,598
2 Invesco Pan European High Income Fund 244 90 84 70 4,750
3 Walser Portfolio German Select DE 223 84 79 60 26
4 Oppenheim DA 220 47 99 74 117
5 UBS Global Allocation Focus Europe 197 60 87 50 172
9 weitere Fonds >>
Sortierkriterium: Punkte Gesamt, Quelle: Testverfahren DER FONDS, Berechnung und Daten: FWW Fundservices GmbH
Quelle: Sortierkriterium: Punkte Gesamt, Quelle: Testverfahren DER FONDS, Berechnung und Daten: FWW Fundservices GmbH

Rund 30 Prozent des Portfolios entfallen auf deutsche Aktien. Welche Bereiche halten Sie dort für besonders aussichtsreich?

Jökel: Wir sehen derzeit die besten Chancen in exportorientierten Werten, die von der Schwäche des Euro profitieren sollten. Die Höhe der Marktkapitalisierung des Unternehmens spielt dabei keine so wichtige Rolle.

Und wo investieren Sie außerhalb Deutschlands am liebsten?


Jökel: Wir favorisieren europäische gegenüber US-amerikanischen Werten. Mit derselben Argumentation wie für deutsche Exporttitel, nämlich den Vorteil durch die Euro-Schwäche.

Und welche Sektoren mögen Sie?


Jökel: Die größten Übergewichtungen haben wir in den Segmenten Konsum, Chemie und Industrie. Darüber hinaus bevorzugen wir tendenziell Qualitätswerte. Darunter verstehen wir Unternehmen mit einem gutes Management, einem bewährten Geschäftsmodell und hoher Eintrittsbarriere.

Herr Warncke, Sie sind für den Anleihe-Teil des Fonds zuständig und konzentrieren sich auf in Euro denominierte Papiere. Wo ist da 2015 noch Geld zu verdienen?


Jörg Warncke: Mit lang laufenden Peripherie-Anleihen, nachrangigen Bankanleihen und Inflationsschutzanleihen.

Welchen Einfluss wird eine Anhebung der Zinsen durch die US-Notenbank Fed auf Euro-Anleihen haben?

Warncke: Sofern die Löhne in den USA endlich anfangen zu steigen und das Außenhandelsdefizit nicht ausufert, könnte die Fed dieses Jahr von der langjährigen Nullzinspolitik abrücken und die Richtung für die globalen Rentenmärkte vorgeben. Dann werden auch die lang laufenden sicheren Euro-Anleihen Kursverluste erleiden, während kurze Laufzeiten unbehelligt bleiben.

Was heißt das für den Unirak? Die Duration des Anleiheportfolios war per Ende Januar mit sechs Jahren und neun Monaten relativ hoch.

Warncke: Diese Duration müssen wir dann verkürzen. Sofern die Fed den Zins jedoch ohne dieses wirtschaftliche Fundament nur deshalb erhöht, um ihn vor dem nächsten Abschwung wieder senken zu können, dürfte bei uns im Portfolio unter sonst gleichen Bedingungen gar nichts passieren. Aktuell sammeln wir noch weitere Indizien für die Weggabelung und haben die Rentenseite auf hohen laufenden Ertrag bei mittlerem Zinsrisiko optimiert. Das wirkt im Fonds wie ein Gegengewicht zu Aktienschwankungen, die ihre Ursachen in schlechter als erwarteten Konjunkturdaten oder geopolitischen Ereignissen haben können.