Aktienfonds-Serie: „Der Dax könnte 2013 unauffällig über die 8.000-Marke steigen“

Fondsmanager Thorsten Winkelmann

Fondsmanager Thorsten Winkelmann

// //

Thorsten Winkelmann von Allianz Global Investors ist seit Oktober 2009 Fondsmanager des Allianz RCM Wachstum Europa (WKN: 848182)

DAS INVESTMENT.com: Ihre drei Argumente bitte, warum Anleger derzeit Aktien kaufen sollten.

Thorsten Winkelmann: Europäische Aktien sind vor dem Hintergrund der historischen Bewertungen und im regionalen Vergleich günstig bis sehr günstig. Allerdings ist es schwer, den richtigen Einstiegszeitpunkt zu finden.

Wichtiger ist es, die den Aktienkursen zugrunde liegende Treiber zu analysieren und dann die richtigen Aktien auszuwählen. Mit unserem Investmentansatz stellen wir sicher, dass solche Aktien im Portfolio stehen, die von diesen Treibern unterstützt werden.

Mehr noch, verlangen wir ein sehr gutes Geschäftsmodell, solide Bilanzen und säkulare Trends, aufgrund derer sich das Unternehmen entfalten kann. Stichwortartig würde ich sagen: günstige Bewertung, starke Unternehmen, globale Trends.

DAS INVESTMENT.com: Was sind derzeit Ihre Top-3-Märkte und -Sektoren?

Winkelmann: Für einen konsequenten Stockpicker gibt es eigentlich keine Sektoren oder andere große Marktsegmente, sondern überall aussichtsreiche Aktien und weniger vielversprechende.

Nichtsdestotrotz ist es schon auffällig, dass wir insbesondere im Konsumgütersektor oder bei den Industriewerten fündig werden. Dabei sind wir zum Beispiel in Unternehmen wie Hennes & Mauritz und Inditex mit der Marke Zara investiert. Sie finden in unserer Strategie Aktien von Zulieferern der globalen Öl- und Bergbauindustrie, die viel in neue Ausrüstungen und Technologien investieren, um dem Bedarf der kommenden Jahre stand halten zu können. Oil Services ist das Stichwort.

Aber auch hier kaufen wir nicht blind, sondern suchen einzelne Unternehmen aus. Selektiv investieren wir weiter im Gesundheitssektor, wo wir wachsende Segmente wie Radiotherapie und Diabetestherapie sehen. In diesen und anderen Bereichen gibt es hervorragend aufgestellte Spezialisten. Vor allem wollen wir die Besten in ihrem Wettbewerbsumfeld haben.

DAS INVESTMENT.com: Was können Anleger nächstes Jahr und die Kommenden danach erwarten?

Winkelmann: Ende 2013 muss sich nicht stark von heute unterscheiden. Dennoch gibt es vor allem gewisse Aufwärtsrisiken. Nachdem der Dax nahezu unbemerkt und schrittweise über die 7000-Punkte-Schwelle gegangen ist, könnte er ähnlich unauffällig die 8.000 überschreiten.

Die Bewertungen in Europa sprechen für ein Ansteigen auf längere Sicht. Allerdings bleiben uns ja bisher auch die Krisenfaktoren in der Eurozone erhalten, die immer wieder auch für besonderes Auf und Ab am Aktienmarkt sorgen. Dennoch, solange ausreichendes globales Wirtschaftswachstum bleibt, kann es aufwärts gehen.

DAS INVESTMENT.com: Wie lässt sich der starke Abverkauf von Aktienfonds gegenüber dem „Run“ auf Rentenfonds Ihrer Meinung nach einordnen?

Winkelmann: Aktienanleger sind in der letzten Zeit sehr dünnhäutig geworden. Man realisiert frühzeitig Gewinne, mit denen man sich früher nicht zufrieden gegeben hätte. Daneben gibt es das Phänomen, dass keine Phase der Euphorie seit 2009 so lange angehalten hätte, dass darauf breitere Anlegerschichten eingestiegen wären.

Die starken Verlustängste nach dem Ausbruch der Finanzkrise sind nachvollziehbar, doch ich finde es verwunderlich, wie man als Anleger an einem oftmals negativen realen Ertrag interessiert sein kann, da die Rendite auf vielen Staatspapieren unterhalb der Inflationsrate liegt.