Aktienfonds-Serie: „Der Weg zurück zu Aktien ist bereits im Gange“

Fondsmanager Tom Stubbe Olsen

Fondsmanager Tom Stubbe Olsen

// //

Tom Stubbe Olsen von der Fondsgesellschaft Nordea managt den Nordea 1 – European Value Fund (WKN: 973347)

DAS INVESTMENT.com: Ihre drei Argumente bitte, warum Anleger derzeit Aktien kaufen sollten.

Tom Stubbe Olsen: Erstens gibt es aktuell nahezu keine Zinsen auf einem Bankkonto und ich persönlich glaube, dass es unwahrscheinlich ist, dass man mit Anleihen über die nächsten drei bis fünf Jahre viel gewinnen kann, was uns zu den Aktien zurück führt. Die sind zudem aktuell im historischen Vergleich sehr attraktiv bewertet. Des Weiteren sind Aktien für viele Investoren seit Jahren „aus der Mode gekommen“, insbesondere europäischen Aktien.

DAS INVESTMENT.com: Was sind derzeit Ihre Top-3-Märkte und -Sektoren?

Stubbe Olsen: Aus meiner Sicht ist es deutlich wichtiger, sich die Charakteristika des Unternehmens anzuschauen, das Sie kaufen möchten, als pauschal einen oder drei Sektoren aus dem Aktienmarkt auszuwählen.

Unternehmen, die über einen soliden Cashflow, eine gute Marktposition und ein starkes Geschäftsmodell verfügen, zählen zu unseren Favoriten. Wir glauben, dass die Einzeltitelauswahl immer wichtig ist und so setzt sich auch die Sektor- und Ländergewichtung zusammen.

Wir finden die besten Werte in den zyklischeren Marktsegmenten und im Allgemeinen sind Baissetendenzen im Markt eine exzellente Möglichkeit, um gute Titel zu finden. Darunter finden sich Industrie-, Konsumgüter und einige Technologiewerte. Banken erscheinen auch attraktiv, sind aber sehr schwer zu bewerten.

DAS INVESTMENT.com: Was können Anleger nächstes Jahr und die Kommenden danach erwarten?

Stubbe Olsen: Niemand kann akkurat und konsistent den Aktienmarkt vorhersagen. Daher möchte ich es gar nicht erst versuchen. Was wir sagen können, ist dass Aktien sowohl aus historischer Sicht als auch im Vergleich zu den meisten anderen Anlageklassen attraktiv erscheinen und dass wir davon überzeugt sind, dass es sich auf lange Sicht auszahlen wird, ein Portfolio aus Cash-generierenden Aktien zu halten.

DAS INVESTMENT.com: Wie lässt sich der starke Abverkauf von Aktienfonds gegenüber dem „Run“ auf Rentenfonds Ihrer Meinung nach einordnen?

Stubbe Olsen: Das kann man in einem Wort zusammenfassen: Angst. Und sicherlich nicht ganz ohne Grund. Das Risiko in Verbindung mit der Staatsschuldenproblematik und der Bankenkrise war nicht vorhersehbar und das Endergebnis hängt davon ab, ob Politiker und Zentralbanker rund um den Globus die richtigen Entscheidungen treffen oder nicht.

Dies ist ein recht ungemütliches Umfeld für jeden Investor und viele suchen Zuflucht in den Anlageklassen, die sie als risikofrei oder als weniger risikoreich, wie beispielsweise Anleihen, einstufen.

Wir sind überzeugt, dass die richtigen Entscheidungen getroffen werden, auch wenn dies vielleicht kein schnurgerader Weg sein wird und Zeit beansprucht. Da die Katastrophenrisiken wieder durch normalere Risiken abgelöst werden und damit vorhersehbarer sind, werden auch die Investoren sich wieder mehr und mehr dem Aktienmarkt zuwenden. Wir glauben, dass der Weg zurück zu den Aktien bereits im Gange ist.