Aktienfonds-Serie: „Privatanleger sollten nicht in einzelne Aktien investieren“

Klaudius Sobczyk

Klaudius Sobczyk

// //

Klaudius Sobczyk ist Leiter Asset des Managements der PEH Wertpapier AG

DAS INVESTMENT.com: Ihre drei Argumente bitte, warum Anleger derzeit Aktien kaufen sollten.

Klaudius Sobczyk: Die traditionellen sicheren Häfen, also Festverzinsliches, Staatsanleihen mit bester Bonität, bieten nur Renditen unterhalb der Inflationsrate – das frisst nach und nach den Kapitalstock auf.

Aktien dagegen sind Sachwert. Die Investition in Produktivkapital bedeutet einen konkreten Inflationsschutz. Zudem sind Unternehmen in Deutschland, aber auch global, im historischen Zusammenhang niedrig bewertet, wenn man von Titeln absieht, die bei defensiven Anlagestrategien bevorzugt werden.

Und auch in volatilen Märkten eröffnen sich Chancen – es kommt darauf an, die Risiken laufend im Blick zu behalten und gegebenenfalls rasch zu handeln. Privaten Anlegern rate ich deshalb nicht dazu, in Einzeltitel zu investieren. Risikobewusst geführte aktive Aktienstrategien eignen sich für sie besser.

DAS INVESTMENT.com:
Was sind derzeit Ihre Top-3-Märkte und -Sektoren?

Sobczyk:
Value-Titel sind deutlich unterbewertet. Sie haben die jüngsten Erholungswellen nur wenig oder gar nicht mitgemacht. Der Fokus der Anleger lag stattdessen bei traditionell risikoarmen Anlagen wie Konsum und Pharma. Hier gibt es einiges Aufholpotential.

Interessant sind auch Goldminen. Die Kurse der Goldminenbetreiber sind im vergangenen Jahr gefallen - und sie haben den Goldpreisanstieg seit dem Sommer noch nicht mit vollzogen. Damit sind die Unternehmen massiv unterbewertet. Zurzeit kann man besonders günstig einsteigen,. Bisher hat sich diese Schere immer geschlossen.

Im Vorteil sind große, regional diversifizierte Gesellschaften – solche Firmen lassen sich einschätzen: Sie schaffen bereits heute und nicht erst in einer möglichen Zukunft reale Werte. Zudem reduzieren sich durch viele Abbaustätten in verschiedenen Ländern die Risiken deutlich, wenn es, wie soeben in Südafrika, zu Streiks oder anderen Problemen kommt. Übrigens: Selbst wenn der Goldpreis gleich bleiben oder fallen sollte – die Förderkosten liegen noch weit darunter, und die Firmen bieten attraktive Dividenden.

Langfristig orientierte Anleger schließlich können auf europäische Aktien schauen, die zwar kurzfristig volatil und stärker risikobehaftet sind, auf lange Sicht jedoch ein interessantes Verhältnis zwischen Risiko und Ertrag bieten.