Aktienmarkt Bantleon-Manager setzt weiter auf Technologietitel

Tecdax: Der Performance-Index bildet die Entwicklung der 30 größten Technologieunternehmen des Prime Standard ab, die den im Standardwerteindex Dax enthaltenen Unternehmen hinsichtlich Orderbuchumsatz und Marktkapitalisierung nachfolgen. | © Markus Spiske raumrot.com

Tecdax: Der Performance-Index bildet die Entwicklung der 30 größten Technologieunternehmen des Prime Standard ab, die den im Standardwerteindex Dax enthaltenen Unternehmen hinsichtlich Orderbuchumsatz und Marktkapitalisierung nachfolgen. Foto: Markus Spiske raumrot.com

Andreas Dagasan, Bantleon

„Grundsätzlich müssen Anleger sich bewusst sein, dass in einem Segment, dessen Einzeltitel seit Jahresanfang Kursanstiege von teilweise mehr als 50 Prozent zu verzeichnen hatten, solche Bewegungen immer wieder möglich sind“, kommentiert Andreas Dagasan den Einbruch der Technologietitel um bis zu 10 Prozent am Mittwochnachmittag.

„Verstärkt und beschleunigt werden diese starken Kursausschläge durch computerisierte Handelsstrategien“, so der Leiter Aktienmanagement des Asset Managers Bantleon weiter. Langfristig orientierte Anleger könnten solche Kursrückgänge für einen günstigen Einstieg nutzen. Denn: „Die Rally der Technologie-Aktien ist noch nicht zu Ende.“

Solide Geschäftsmodelle und Bilanzen

„Die nächsten Wochen können zwar zum Jahresende hin noch sehr volatil sein, aber das ändert nichts an der generellen Attraktivität von Technologie-Aktien“, so Dagasan weiter. Voraussetzung dafür seien solide Geschäftsmodelle und Bilanzen. „Wegen der aufwändigen Analyse von Einzeltiteln sollten Privatanleger aber Investmentfonds als Anlagevehikel bevorzugen.“

„Gegen Ende des ersten Quartals 2018 kann die Situation allerdings schon wieder anders aussehen und dann von höheren Niveaus ausgehend eine gewisse Durststrecke einsetzen“, warnt Dagasan. Als Gründe führt er an, dass „die abkühlende Konjunktur in China und der Eurozone auch bei Technologie-Unternehmen zu Bremsspuren führen dürfte“.