Aktienmarkt „Der Siegeszug des autonomen Fahrens eröffnet Investment-Chancen“

Neue Technologie auf dem Prüfstand: Techniker analysieren Daten eines selbstfahrenden Fahrzeugs in Milton Keynes bei London.  | © Getty Images

Neue Technologie auf dem Prüfstand: Techniker analysieren Daten eines selbstfahrenden Fahrzeugs in Milton Keynes bei London. Foto: Getty Images

ARTIKEL-INHALT 
Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege bei Fidelity International

Autonome Fahrzeuge werden das Nutzungsverhalten der Menschen von Grund auf verändern und neue Mobilitätskonzepte hervorbringen. Wir sind überzeugt, dass die ersten Stufen der Automatisierung in den nächsten fünf Jahren Realität werden. So halten Fahrassistenzsysteme Einzug beim Lenken und Bremsen. Ein wichtiger Treiber ist, dass innovative Konzepte bezahlbar werden: Die Mehrkosten eines Fahrzeugs für selbstfahrende Komponenten, die im Moment bei rund 5.000 US-Dollar liegen, werden unserer Einschätzung nach sehr schnell sinken.

Zudem kommt: die viel gepriesene Disruption ist zwar en vogue – aber die radikale Veränderung im Automobilbereich wird so nicht kommen. Statt Revolution also Evolution – und das ist gut so. Denn das langsame Annähern hin zum autonomen Fahren baut notwendiges Vertrauen in moderne Technik auf. Wir gewöhnen uns erst allmählich daran, dass das Auto für uns mitdenkt und uns unterstützt.

Kooperationen Schlüssel zum Erfolg

Nicht die Ingenieure bei Google, Uber oder Tesla schaffen die Voraussetzungen dieser Evolution, sondern die Entwickler in der Konsumelektronik- und der Technologiebranche. Doch die Befürchtung, Automobilhersteller würden damit überflüssig, ist unbegründet. Es ist viel einfacher, in einem Fahrzeug die Technologie für autonomes Fahren zu integrieren als ein gänzlich neues Modell rund um die Technik zu bauen. Kooperationen von Automobilherstellern mit innovativen Lieferanten sind deswegen der Schlüssel zum Erfolg. Ford oder General Motors, die 2008 im Zuge der Finanzkrise vor dem Kollaps standen, zählten zu den Vorreitern. Auch europäische Hersteller gehen diesen Weg.

Quelle: Federal Highway Administration, NHTSA, ISI, GS, Pew Research Center, January 2017 Grafik: Fidelity

Interessanterweise signalisieren die Aufsichtsbehörden weltweit Offenheit: Sie haben neben den Risiken auch die immensen Chancen erkannt. Autonomes Fahren kann die Zahl der Unfälle infolge menschlichen Versagens deutlich reduzieren. Das ist auch dringend nötig, ist doch in den vergangenen Jahren der Anteil der Unfälle, die auf die Nutzung von Mobiltelefonen zurückgeht, deutlich gestiegen (siehe Grafik oben).