Albatros und Maklerpool Jung, DMS & Cie. „Führender Belegschaftsmakler“ kooperiert mit JDC

Lufthansa-Personal vor dem ersten Airbus A350-900 der Fluggesellschaft mit dem Kranich im Logo: Die zum Konzern gehörige Albatros Versicherungsdienste und der Maklerpool Jung, DMS & Cie. haben jetzt eine mindestens fünfjährige Kooperation vereinbart. | © Getty Images

Lufthansa-Personal vor dem ersten Airbus A350-900 der Fluggesellschaft mit dem Kranich im Logo: Die zum Konzern gehörige Albatros Versicherungsdienste und der Maklerpool Jung, DMS & Cie. haben jetzt eine mindestens fünfjährige Kooperation vereinbart. Foto: Getty Images

Nach einem Pilotprojekt zur Jahresmitte arbeiten Albatros und Jung, DMS & Cie. jetzt an der Umsetzung ihrer „umfangreichen Kooperation“ zum Jahreswechsel: Albatros will die Versicherungsverträge von rund 150.000 Kunden komplett auf die JDC-Plattform übertragen sowie das gesamte Neugeschäft über die Infrastruktur der Wiesbadener abwickeln.

Ralph Konrad, JDC Group

Die Albatros-Kunden sollen künftig Zugang zur JDC-App „allesmeins“ erhalten. Das Kölner Unternehmen könne so seine eigenen IT-Investitionen „drastisch senken“ und sich statt auf Informationstechnik und Administration verstärkt auf den Vertrieb fokussieren. JDC hingegen kann seine bestehende Plattform besser auslasten.

„Belegschafts-Makler“

„Albatros ist der führende Belegschaftsmakler in Deutschland, der neben den Mitarbeitern der Lufthansa auch andere Konzernbelegschaften wie zum Beispiel die von Coca Cola, Breuninger, Merck und Deutsche Post DHL in Absicherungsfragen berät“, kommentiert JDC-Finanzvorstand Ralph Konrad den Vertragsschluss. „Mit der Kooperation werden unsere Provisionsumsätze im Privatkundengeschäft deutlich wachsen und nach Kosten zu einem sehr relevanten und langfristigen wiederkehrenden Ergebnisbeitrag führen.“

Sebastian Grabmaier, JDC Group

„Die Kooperation von Albatros und JDC zeigt, dass Digitalisierung Strukturen und Ertragspotentiale im Markt nachhaltig verändern kann“, ergänzt JDC-Vorstandsvorsitzender Sebastian Grabmaier. „Intermediäre aller Art – also Banken, Vertriebe und eben auch größere Makler – können sich zukünftig besser um ihren Service am Kunden kümmern statt Kapazitäten in die immer komplexer werdende Administration zu stecken.“

„Vorteile und Synergien“

JDC hingegen wolle sich voll auf die Automatisierung und Digitalisierung von Geschäftsprozessen in der Vermittlung von Finanzprodukten konzentrieren. Damit schaffe das Unternehmen insbesondere „größeren Maklerunternehmen, auch mit Umsätzen von 20 Millionen Euro und mehr, erhebliche Vorteile und Synergien“. Grabmaier weiter: „Wir begreifen die Kooperation mit Albatros als ersten, aber wesentlichen Schritt in das Outsourcing der Geschäftsprozesse großer Maklerorganisationen und Banken in Deutschland.“