Allianz-Leben-Vorstand Volker Priebe „Kunden wählen immer seltener klassische Lebensversicherung“

Volker Priebe, Vorstand des Lebensversicherungs-Anbieters von Allianz Leben

Volker Priebe, Vorstand des Lebensversicherungs-Anbieters von Allianz Leben

„Die klassische Lebensversicherung ist nicht mehr erste Wahl“. Das sagt Vorstand der Allianz Leben Volker Priebe. Im Interview mit dem Handelsblatt berichtet Priebe, dass traditionelle Lebensversicherungen mit Garantieverzinsung von Kunden immer seltener nachgefragt würden.

Da die herkömmlichen Garantieversprechen zulasten der Renditen gingen, biete sein Haus jetzt neue Altersvorsorgekonzepte an – mit neuen Formen von Garantien. Als Alternativkonzepte nennt Priebe – etwas weitläufig formuliert - „beispielsweise fondsgebundene Lösungen oder Angebote, die in unser Sicherungsvermögen investieren, oder Mischformen mit einem chancenreicheren Sondervermögen“.

Wie Allianz Leben Gewinne erwirtschaftet

Den meisten Kunden sei wichtig, dass sie bei ihren Verträgen am Ende der Ansparphase zumindest die eingezahlte Summe garantiert zurückerhielten. Mit dem zu Jahresbeginn abgesenkten Garantiezins sei das zu einer noch größeren Herausforderung für die Versicherer geworden, so Priebe. Bezüglich seines eigenen Hauses verspricht der Allianz-Leben-Vorstand: „Wir können beides, die eingezahlten Beiträge garantieren und gleichzeitig attraktive Renditechancen für unsere Produkte bieten.“

Um höhere Renditen zu erzielen, investiere die Allianz Leben einen bedeutenden Teil ihrer Mittel in alternative Anlagen im Bereich Infrastruktur, gewerbliche Immobilien und erneuerbare Energien. Hier habe Allianz Leben insgesamt 44 Milliarden Euro angelegt – ein gutes Sechstel des gesamten Sicherungsvermögens von 240 Milliarden Euro, so Priebe.

"Kritik an Riester ungerechtfertigt"

Im Interview nimmt Priebe auch Stellung zur häufig geäußerten Kritik an Riester-Produkten. Diese hält er für nicht gerechtfertigt: „Wir erreichen so auch Menschen, die ansonsten gar nicht sparen würden“, verteidigt der Allianz-Leben-Vorstand das staatlich geförderte Altersvorsorgekonzept. Die Verwaltung der Produkte und besonders die Prozesse rund um die staatlichen Zulagen seien jedoch verbesserungswürdig, räumt Priebe ein.