Alternative Anlage Neuer Schroders-Fonds mit mehreren Strategien

Achim Küssner, Geschäftsführer von Schroder Investment Management | © Schroders

Achim Küssner, Geschäftsführer von Schroder Investment Management Foto: Schroders

Schroders startet den alternativen Mischfonds Schroder Gaia Wellington Pagosa (ISIN: LU1732475592). Er läuft auf der hauseigenen Plattform Gaia. Die enthält Alternative Investmentfonds (hauptsächlich Hedgefonds), die die europäische Fondsrichtlinie Ucits erfüllen.

Verantwortlich ist die 90 Jahre alte US-Investmentgesellschaft Wellington Management. Sie managt rund eine Billion Dollar an Kundengeldern und berät mehr als 2.200 institutionelle Anleger in 62 Ländern.

Das Vermögen des Gaia-Fonds verteilen die Fondsmanager Christopher Kirk und Dennis Kim auf hauseigene Hedgefonds-Strategien. Ziel ist eine möglichst beständige, gleichmäßige Rendite. Der Fonds basiert auf Wellingtons bestehender Pagosa-Strategie, die Kirk und Kim seit ihrem Start im Januar 2012 verantworten. Derzeit stecken mehr als 2 Milliarden US-Dollar drin.

Aktuell besteht das Portfolio aus neun Teilstrategien, 60 Prozent Aktien und 40 Prozent Anleihen. Enthalten sind insbesondere Fonds, die Marktrichtungen nutzen (Makro) oder zugleich auf steigende und fallende Aktienkurse setzen können (Long-short).

„Branchenweit beobachten wir eine immense Kundennachfrage nach Multi-Asset-Strategien. Dies überrascht nicht, denn solche Ansätze bieten Investoren vielfältige Ertragsströme und reduzieren Risiken”, sagt Achim Küssner, Geschäftsführer von Schroder Investment Management.

Der Ausgabeaufschlag beträgt 3 Prozent, die laufenden Kosten liegen laut Informationsblatt KIID bei etwa 2,6 Prozent im Jahr.