Altersvorsorge

Vertrauen in die Altersvorsorge auf dem Tiefstand

3 von 4 Deutschen rechnen mit sinkendem Lebensstandard

Das Vertrauen der Deutschen in die Altersvorsorge ist so gering wie seit 2010 nicht mehr. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Doch obwohl die meisten Bundesbürger mit sinkendem Lebensstandard im Alter rechnen, sorgen nur die wenigsten vor. [mehr]

DER-FONDS-Chefredakteur Egon Wachtendorf hat es schon immer gewusst: Der tägliche Coffee to go ist der größte Feind der privaten Vorsorge. Wer ihn besiegt und einige weitere Hindernisse aus dem Weg räumt, muss sich – von Härtefällen einmal abgesehen – um das Thema Altersarmut keine großen Sorgen machen. [mehr]

Kritik an der Rentenreform: Die geplante Angleichung von Ost- und Westrenten würde die Ungerechtigkeit nur noch verstärken, kritisiert Rentenexperte Bernd Raffelhüschen. Denn schon heute seien die Renten im Osten höher als im Westen. [mehr]

Fast drei Millionen Menschen betroffen

Immer mehr Pflegebedürftige in Deutschland

Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland ist von Ende 2013 bis Dezember 2015 um 8,9 Prozentpunkte auf knapp 2,9 Millionen gestiegen. Fast drei Viertel (73 Prozent) von ihnen werden zu Hause versorgt, wie aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen. [mehr]

„Oft kritisiert, meist unterschätzt“, so sieht Altersvorsorge-Experte Wolfram Erling die Riester-Rente. Diese Form der staatlich geförderten Altersvorsorge könne künftig rund ein Viertel des Einkommens eines Standardrentners ausmachen. Sparer dürften daher nicht weiter verunsichert werden. [mehr]

Für Prognosen, die die künftige Richtung der Kapitalmärkte betreffen, hat DER-FONDS-Chefredakteur Egon Wachtendorf einen festen Platz, dessen Name ebenfalls mit einem P beginnt. Gleichwohl macht er sich so seine Gedanken, was die Investmentbranche 2017 erwartet – und rechnet mit einer hohen Treffer-Wahrscheinlichkeit. [mehr]