Amundi zu digitalen Vorzeige-Unternehmen „Wir filtern Firmen, die Spielregeln nachhaltig ändern“

Wesley Lebeau, Portfoliomanager bei CPR Asset Management, Amundis Kompetenzzentrum für Themenfonds | © Amundi AM

Wesley Lebeau, Portfoliomanager bei CPR Asset Management, Amundis Kompetenzzentrum für Themenfonds Foto: Amundi AM

Herr Lebeau, aktuell ist auch bei Vermögensverwaltern viel von sogenannten Game Changern die Rede. Welche Rolle spielen diese Unternehmen im Stockpicking für Ihre Themenfonds?

Wesley Lebeau: Ein chinesisches Sprichwort sagt, „Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.“ Dies gilt auch für Unternehmen, die sich in vielen Branchen enormen Herausforderungen ausgesetzt sehen. Sie müssen, um konkurrenzfähig zu bleiben, den „Wind der Veränderung“ an genau der richtigen Stelle und vor allem sehr schnell erwischen. Unsere Aufgabe ist es dann, diese erfolgreichen, disruptiven Unternehmen für unser Portfolio zu identifizieren.

In welchen Bereichen sehen Sie die stärksten Veränderungen?

Lebeau: Wir gehen davon aus, dass es vor allem die vier Megatrends demografischer Wandel, Globalisierung, technologische Innovationen und ökologische Herausforderungen sind, in denen die sogenannten Game Changer erfolgreich sind. Diese Trends werden das persönliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Zusammenleben der Menschen künftig noch stärker als bisher beeinflussen.

Sind diese Game Changer ein Phänomen der jüngsten Zeit?

Lebeau: Nein, keineswegs. Es hat sie schon immer gegeben. Über welche Marktmacht sie verfügen, erkennt man an einigen Beispielen aus der Geschichte. Zuerst die Dampflok und dann das Auto revolutionierten den Verkehr; das Radio, der Fernsehapparat und schließlich Computer und Smartphone veränderten komplett unsere Informationsgewohnheiten und unsere Mediennutzung. Allerdings ist die Geschwindigkeit stark gestiegen, mit der sich disruptive Technologien durchsetzen. Das beweisen folgende Zahlen: So dauerte es sage und schreibe 38 Jahre, bis 50 Millionen Menschen Zugang zum Radio hatten. Beim Fernsehapparat war es nach 13 Jahren soweit, das Internet hatte schon vier Jahre nach seiner Einführung 50 Millionen Nutzer. Bei einem Onlinespiel verkürzte sich dieser Zeitrahmen auf einen Monat – und bei einem Smartphone-Spiel wollten bereits nach 19 Tagen rund 50 Millionen Menschen mitmachen.

Nicht alle Neuerungen sind disruptiv, viele Innovationen sind nur Weiterentwicklungen bestehender Technik. Was also zeichnet Game Changer aus?

Lebeau: Sie verändern einen bestehenden Markt oder schaffen einen komplett neuen, indem sie bestimmte Produkte oder Dienstleistungen günstiger, intelligenter oder einfacher machen. So wurde etwa mit der dezentralen Speicherung von Daten in der Cloud ein neuer Markt von reinen Cloud-Software-Anbietern aufgebaut. Große Online-Händler haben bereits die Einkaufsgewohnheiten von Milliarden Menschen komplett verändert. Auch in der Medizin spielen disruptive Technologien eine immer stärkere Rolle. Die Biotechnologie etwa ermöglicht individuell zugeschnittene Medikamente und Behandlungsmethoden wie zum Beispiel eine personalisierte Antibiotika-Therapie oder auch roboterassistierte Chirurgie.

Gibt es für Sie eine genügende Auswahl an Game Changern, die sich für Investments eignen?

Lebeau: Disruption ist ein Phänomen, das an Fahrt gewinnt und beispiellose Wachstums- und Investmentchancen eröffnen kann. Das Universum dieser disruptiven Unternehmen zeichnet sich durch hohe Dynamik aus. Rund 44 Prozent der Game Changer waren vor zehn Jahren noch gar nicht an der Börse notiert. Doch ihre Zahl steigt, auch wenn sie überwiegend zu den Small & Mid Caps zählen und in den führenden Indizes nur zu einem geringen Teil vertreten sind. So finden sich nur 33 Prozent von ihnen im MSCI World und nur 16 Prozent im S&P 500. Oft sind es Unternehmens-Perlen, die noch versteckt sind.

Wie gehen Sie bei der Suche nach Game Changern vor?

Lebeau: Wer als Investor an den Erfolgen dieser Game Changer teilhaben will, muss sie identifizieren können. Dies erfordert einen hohen Aufwand und viel Fachwissen. Dafür haben wir einen vierstufigen Investmentprozess etabliert. Das Investmentteam besteht aus externen Innovationsexperten sowie einer Reihe von Buy-Side-Analysten aus dem Amundi-Research. Sie erkennen und überwachen disruptive Sektoren und Trends, die gerade im Entstehen sind. Sie bilden einen Pool aus rund 600 Aktien. Danach erfolgt ein doppeltes quantitatives Screening mit dem Ziel, mögliche Outperformer zu identifizieren. Bei diesem Screening bleiben rund 150 Aktien übrig. Sodann gibt es eine wöchentliche fundierte Finanzanalyse, bei der wichtige Zahlen wie Umsatz, Margen, Gewinn und Wachstum bewertet werden und eine Einschätzung des mittel- bis langfristigen Ausblicks für jeden Titel erarbeitet wird.

Als letzter Schritt erfolgt schließlich die Konstruktion des Portfolios, wobei das Kurssteigerungspotenzial und das Risikoprofil der Aktien ermittelt werden. Nach dieser Einzeltitelauswahl bleiben schließlich rund 80 Aktien übrig. So bekommen wir ein breit diversifiziertes und robustes Portfolio.

Wie sieht das Portfolio Ihres Fonds CPR Invest - Global Disruptive Opportunities aus?

Lebeau: Dies ist ein Aktienfonds, bei dem das Fondsmanagement weltweit in besonders innovative Unternehmen investiert, und zwar über die vier bereits genannten thematischen Sektoren Digitale Wirtschaft, Life Science/Gesundheit, Industrie 4.0 und Umwelt hinweg.

Dieser Beitrag enthält Informationen zu einem Teilfonds von CPR Invest (der „SICAV“), einem Organismus für gemeinsame Anlagen in übertragbaren Wertpapieren gemäß Teil I des Luxemburger Gesetzes vom 17. Dezember 2010 in der Rechtsform einer Société d’Investissement à Capital Variable, der im Luxemburger Handels- und Unternehmensregister unter der Nummer B-189.795 eingetragen ist. Die SICAV hat folgenden Firmensitz: 5, Allée Scheffer, L-2520 Luxemburg. Die vollständigen Angaben zum Fonds sind dem Verkaufsprospekt bzw. den wesentlichen Anlegerinformationen, ergänzt durch den jeweils letzten geprüften Jahresbericht und den jeweiligen Halbjahresbericht, falls dieser mit jüngerem Datum als der Jahresbericht vorliegt, zu entnehmen. Diese Unterlagen stellen die allein verbindliche Grundlage eines Kaufs dar. Sie sind in Deutschland kostenfrei in digitaler Form unter www.amundi.de und als Druckstücke bei der Amundi Deutschland GmbH, Arnulfstr. 124–126, D-80636 München, erhältlich. Soweit nicht anders angegeben, beruhen die hier enthaltenen Ansichten auf Recherchen, Berechnungen und Informationen von Amundi Asset Management. Diese Ansichten können sich jederzeit ändern, abhängig von wirtschaftlichen und anderen Rahmenbedingungen. Es gibt keine Gewähr, dass sich Länder, Märkte oder Branchen wie erwartet entwickeln werden. Dieses Dokument ist kein Verkaufsprospekt und stellt kein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Anteilen in Ländern dar, in denen ein solches Angebot nicht rechtmäßig wäre. Außerdem stellt dieses Dokument kein solches Angebot an Personen dar, an die es nach der jeweils anwendbaren Gesetzgebung nicht abgegeben werden darf. Amundi Deutschland GmbH und CPR Asset Management sind Unternehmen der Amundi Gruppe.