Aquila-Mann Torsten von Bartenwerffer: „Irgendwas läuft immer“

Torsten von Bartenwerffer, Aquila Capital

Torsten von Bartenwerffer, Aquila Capital

// //

DAS INVESTMENT.com: Jetzt einen Rentenfonds aufzulegen, klingt angesichts der enorm niedrigen Renditen am Markt nicht gerade nach tollem Timing.

Torsten von Bartenwerffer: Es wirkt sicher auf den ersten Blick erstaunlich. Es ist aber genau die richtige Zeit. In den letzten Jahren hat man am Anleihemarkt durch Kaufen und Halten einfach Geld verdient. Das ist aber jetzt schwierig geworden. Ebenso wie die Vermögensaufteilung. Hier hilft der prognosefreie Ansatz von Risikoparität, der diese Entscheidungen abnimmt.

DAS INVESTMENT.com: Und den Sie nun in einem neuen Fonds auch auf Anleihebasis durchziehen wollen. Die Einzelkomponenten heißen Staatsanleihen, Emerging Markets, inflationsgebundene Anleihen und Unternehmensanleihen. Aber kann das funktionieren? 2008 sind Schwellenländer- und Unternehmensanleihen im Gleichschritt in den Keller gerauscht.

von Bartenwerffer: Das ist richtig. Allerdings sind Staatsanleihen als sichere Häfen hervorragend gelaufen. Dass zwei Anleiheklassen eine Zeit lang höher miteinander korrelieren, kann vorkommen, ist aber kein Problem. 2008 hätte unsere Risikogewichtung und -Steuerung dafür gesorgt, dass die Staatsanleihen die Verluste der anderen Klassen aufgefangen hätten. Unterm Strich hätte die Risk-Parity-Bond-Strategie das Jahr mit einem Gewinn von 4,5 Prozent abgeschlossen.

DAS INVESTMENT.com: Nach dem Motto, irgendwas läuft immer?

von Bartenwerffer: Genau, so ist es.

DAS INVESTMENT.com: Das könnte sich aber ändern. Durch enorme Geldzuflüsse sind alle Anleihemärkte zugleich ziemlich aufgeblasen.

von Bartenwerffer: Bei einem starken Zinssprung kann es tatsächlich passieren, dass der Portfoliowert sinkt. Das wäre aber nicht beunruhigend. Mittel- bis langfristig werden sich die vier Teilmärkte durch ihre niedrigen Korrelationen wieder gegenseitig abfedern und für ausgeglichene Renditen sorgen.

DAS INVESTMENT.com: Welche Haltedauer meinen Sie konkret?

von Bartenwerffer: Mindestens drei Jahre sollte man für den Fonds sicherlich mitbringen.

DAS INVESTMENT.com: In Ihren bisherigen Risk-Parity-Fonds bilden Sie die Positionen über Futures ab. Für Schwellenländer- und Unternehmensanleihen gibt es aber keine.

von Bartenwerffer: Wir arbeiten viel mit Interest Rate Swaps. Das sind Geschäfte, in denen wir über einen Tausch die Rendite des gewünschten Markts ins Portfolio holen. Und die inflationsgebundenen Anleihen kaufen wir als effektive Stücke.