Arbeit - Generation Y Mit welchen Angeboten Arbeitgeber bei jungen Leuten punkten können - eine Umfrage

Internationale Jugendmeisterschaft in Leipzig: Die Jugend von heute hat nur Spaß im Kopf? Von wegen! Laut einer Studie machen sich die jungen Erwachsenen eher Gedanken über die Zukunft. Foto: Getty Images

Internationale Jugendmeisterschaft in Leipzig: Die Jugend von heute hat nur Spaß im Kopf? Von wegen! Laut einer Studie machen sich die jungen Erwachsenen eher Gedanken über die Zukunft. Foto: Getty Images

// //

Junge Leute müssen in unserer globalisierten, vernetzten Welt mit vielen Unsicherheiten fertig werden, nichts scheint mehr festgelegt. Diese neue Unverbindlichkeit – alles ist möglich, aber nichts von Dauer – schafft auf der einen Seite Freiheit. Sie macht es aber auch schwer, Halt oder Orientierung zu finden.

Verständlich, wenn die Generation Y daher nach Planbarkeit und Perspektiven sucht, vor allem, wenn es um den Job geht. Fast alle Teilnehmer der Shell-Jugendstudie, 95 Prozent, räumen dem sicheren Arbeitsplatz höchste Priorität ein. Wir sind an dieser Stelle zusammen mit der GfK tiefer eingestiegen und haben mehr als 400 Schüler und Studenten befragt, was ihnen bei der Wahl des Arbeitgebers darüber hinaus wichtig ist.

Gesundheit und Altersvorsorge sind wichtiger als das Diensthandy

Insgesamt zeigen sich die jungen Leute erstaunlich vorausschauend. So ist ihnen bei der Arbeitgeberwahl das Angebot zusätzlicher Gesundheitsleistungen oder die Absicherung im Alter wichtiger als ein Diensthandy. 39 Prozent der befragten Schüler und Studenten finden eine vom Arbeitgeber finanzierte private Krankenzusatzversicherung sogar so gut, dass sie die Arbeitgeberwahl positiv beeinflussen würde.

Bei der betrieblichen Altersvorsorge sind es 46 Prozent, es folgen weitere, man möchte fast sagen uncoole und eher praktische Angebote wie Unfallversicherung, Jobticket oder vermögenswirksame Leistungen. Damit sind die betriebliche Altersvorsorge und die betriebliche Krankenversicherung aus Sicht der jungen Leute die beiden attraktivsten monetären Personalzusatzleistungen.

Der Dienstwagen überzeugt nicht mehr

Dagegen sehen nur 13 Prozent der Schüler und Studenten das Diensthandy als Pluspunkt bei der Entscheidung für einen Arbeitgeber. Auch Sportangebote können die Jugendlichen und jungen Erwachsenen nicht überzeugen (13 Prozent), und selbst der vermeintlich prestigeträchtige Dienstwagen landet weit abgeschlagen (22 Prozent).