Assenagon-Vertriebschef Hubert Dänner: „Wir wollen unsere Aktivitäten im Index-Management ausbauen“

Hubert Dänner ist Vertriebschef beim Münchner Vermögensverwalter Assenagon. | © Assenagon

Hubert Dänner ist Vertriebschef beim Münchner Vermögensverwalter Assenagon. Foto: Assenagon

DAS INVESTMENT: Welches ist aus Ihrer Sicht derzeit der wichtigste Produkttrend in der Fondsindustrie?

Hubert Dänner: Hierbei gilt es zu unterscheiden zwischen der institutionellen Welt und der der Privatinvestoren. Für In­stitutionelle dominiert weiterhin die Suche nach Rendite. Sie setzen zum Beispiel auf Cross Over, High Yield oder Emerging Market Debt. Interessant finden sie außerdem durationsneutrale Strategien zur Absicherung gegen steigende langfristige Zinsen. Privatinvestoren werden nach wie vor Multi Asset-Lösungen mit gutem und nachhaltigem Track-Record präferieren.

Sehen Sie einen Produkttrend für die kommenden Jahren, über den heute noch kaum gesprochen wird?

Dänner: Produktübergreifend gehe ich davon aus, dass künftig immer mehr Investoren Benchmark-unabhängig investieren werden. Das ist zwar nicht neu, wird sich aber immer stärker durchsetzen. Dies gilt insbesondere für Inves­toren, die eher am Return eines Investments als an der Entwicklung eines Index interessiert sind.

Inwiefern hat die Finanzmarktrichtlinie Mifid II Ihre Produkte beeinflusst?

Dänner: Unser Produktangebot wurde von Mifid II bisher nicht direkt beeinflusst. Allerdings haben wir bei einigen unserer Fonds Anteilsklassen geschaffen, die bestimmten Anforderungen von Mifid II entgegenkommen.

Beschreiben Sie bitte ein spannendes Projekt, an dem Ihr Haus gerade arbeitet.

Dänner: Wir sind gerade dabei, eine Weiterentwicklung unserer Credit-Selection-Strategie (mit nahezu fünfjährigem Track-Record) auf den Markt zu bringen. Hierbei nutzen wir unseren bewährten Credit-Selection-Prozess und ergänzen ihn mit einer Aktien-Call-Strategie, um eine Verbesserung der Gesamtrendite zu erreichen.

Welcher Produkterfolg eines Mitbewerbers hat Sie in den vergangenen Jahren stark beeindruckt?

Dänner: Ich möchte keinen einzelnen herausstellen, aber es ist schon sehr beachtlich, was einige Wettbewerber im Hinblick auf Smart Beta-Lösungen erreicht haben.