Ausbau der Conservative-Fondsfamilie Neu: Robeco legt risikoreduzierten nachhaltigen globalen Aktienfonds auf

Pim van Vliet (links), Initiator und Portfoliomanager der Robeco Global Conservative Equity Fonds, und Daniel Wild (rechts), verantwortlich für Sustainability Investing Research & Development und Mitglied der Geschäftsleitung bei RobecoSAM

Pim van Vliet (links), Initiator und Portfoliomanager der Robeco Global Conservative Equity Fonds, und Daniel Wild (rechts), verantwortlich für Sustainability Investing Research & Development und Mitglied der Geschäftsleitung bei RobecoSAM

//

Mit dem Robeco QI Global Sustainable Conservative Equities erweitert die Fondsgesellschaft Robeco ihr Angebot an schwankungsarmen, faktorbasierten* Portfolios für Anleger in Deutschland. Die neue Strategie beruht auf der sogenannten Low-Risk-Anomalie, das bedeutet, die Annahme, dass Aktien mit niedrigen Risiken langfristig höhere Renditen erzielen als Aktien mit höheren Risiken. Darüber hinaus soll der neue Fonds den Anlegern ein deutlich besseres Nachhaltigkeitsprofil bieten als der Referenzindex MSCI World All Country. Dafür wurde das Konzept um drei wichtige, auf Nachhaltigkeit bezogene, Elemente erweitert: hohe ethische Standards, ‚Impact Investing’ und ‚ESG Investing’ (Umwelt, Soziales und Governance).

Der Fonds wird von dem in Rotterdam ansässigen Conservative-Equities-Team von Robeco gemanagt, das aktuell mehr als 16,9 Milliarden Euro (Stand: Oktober 2016) verwaltetes Vermögen betreut. Das erfahrene Team verfügt über einen nachweislichen Track Record, was höhere Renditen bei geringerer Volatilität angeht. Hinsichtlich quantitativer und faktorbasierter Investmentlösungen kann Robeco eine langjährige Expertise nachweisen. So feierte der darauf basierende Robeco Global Conservative Equities Fonds vor kurzem seinen zehnten Jahrestag.

„Ich freue mich, dass Robeco zehn Jahre nach Einführung unserer ersten Conservative-Equities-Strategie nun ein neues Angebot entwickelt hat, das zwar auf der Philosophie und dem Research der ursprünglichen Strategie beruht, aber den Kunden gleichzeitig ein sehr starkes nachhaltiges Profil bietet“, sagt Pim van Vliet, Initiator und Portfoliomanager der Robeco Global Conservative Equity Fonds. „Die Strategie wendet strenge Kriterien an, die auf hohen ethischen Standards, sogenanntem De-Investment, ESG-Bewertungsmodellen sowie einem geringen ökologischen Fußabdruck basieren.“

Verbesserter ökologischer Fußabdruck – Kombination von „Low-Risk“ mit „Smart ESG“

Die sich ausschließlich auf Sustainability Investing konzentrierende Gesellschaft RobecoSAM hat die Strategie mitentwickelt und ist verantwortlich, ESG-Faktoren in das Portfolio zu integrieren. Die „Smart ESG“-Bewertungsmethodik, die Investments in Unternehmen mit umstrittenen Geschäftspraktiken vermeidet, verringert den ökologischen Fußabdruck des Portfolios um 20 Prozent gegenüber dem MSCI World All Country.

„Die Kombination der Low-Risk-Anomalie mit der „Smart ESG“-Bewertungsmethodik ist sehr sinnvoll und zukunftsträchtig“, erklärt Daniel Wild, verantwortlich für Sustainability Investing Research & Development und Mitglied der Geschäftsleitung bei RobecoSAM. „Die beiden Konzepte ergänzen sich, und wir sind stolz darauf, diese Strategie jetzt anbieten zu können. Anleger können nun von der jahrzehntelangen Expertise von Robeco in der konservativen Aktienstrategie sowie von RobecoSAM beim Sustainability Investing profitieren.“
Der Fonds, der in Luxemburg beheimatet ist und Anlegern in den Schlüsselmärkten von Robeco angeboten wird, richtet sich sowohl an institutionelle Investoren als auch an Privatanleger, die sowohl an Low-Volatility als auch an Nachhaltigkeit interessiert sind.

* Faktorbasierte Portfolios: Factor Investing bezeichnet ursprünglich die Auswahl von Aktien, die bestimmte Eigenschaften aufweisen wie Value, Momentum oder eine geringe Volatilität.