„Auszahlungsversprechen für Kredite“ Marktwächter mahnen Kreditvermittler Smava ab

Screenshot der Smava-Website: Der Kreditvermittler wurde wegen irreführender Werbung abgemahnt. | © Smava

Screenshot der Smava-Website: Der Kreditvermittler wurde wegen irreführender Werbung abgemahnt. Foto: Smava

Der Online-Kreditvermittler Smava darf nicht mehr damit werben, Kreditzusagen zu machen. Verbraucher hatten sich bei den Marktwächtern, einer Verbraucherschutzeinrichtung, beschwert, weil Smava ein „Auszahlungsversprechen für Kredite“ suggerierte. Dabei handelte es sich um ein Darlehensangebot, das der Verbraucher nur noch annehmen musste. Die Verbraucher erhielten den Eindruck, dass sie auf jeden Fall den Kredit bekommen.

Nach Auffassung der Marktwächter handelt es sich hierbei um irreführende Werbung für die Kreditvergabe. „Tatsächlich hat Smava auf die Vergabe des Kredits keinen Einfluss und konnte die Zuteilung folglich nicht gewährleisten“, erklärt Kerstin Schultz, Teamleiterin des zuständigen Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Sachsen. „Das darf grundsätzlich nur ein Kreditinstitut mit Zulassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.“

Fehlende Zulassung

Und eben diese Zulassung fehlt. Smava selbst ist reiner Vermittler von Krediten. Ob die Verbraucher einen Kredit bekommen, entscheiden die Kreditinstitute nach einer Prüfung von Schufa-Einträgen, Einkommen und so weiter.

„Auch die bankinternen Vergaberichtlinien konnte der Anbieter unmöglich vorher berücksichtigen“, so Schultz weiter. In der Unterlassungserklärung gegenüber den Marktwächtern hat Smava nun zugesichert, die Kreditzusage für Verbraucher ohne konkretes Kreditangebot zumindest in E-Mails zu unterlassen.