AWD, DVAG, MLP und OVB: Vertriebstitanen im Vergleich

: AWD, DVAG, MLP und OVB: Vertriebstitanen im Vergleich

// //

Zweistellige Rückgänge bei Provisionserlösen und Ergebnis sind derzeit die Regel. Auch die früher so ertragsträchtigen Auslandstöchter brachten den Finanzvertrieben im vergangenen Jahr kein Extra-Plus – ganz im Gegenteil.

Die MLP Finanzdienstleistungen AG verlor 10,1 Prozent der Provisionserlöse und erzielte 424,6 Millionen Euro – komplett im Inland, da das Auslandsgeschäft unter anderem in Österreich und den Niederlanden verkauft wurde.

Damit wies MLP von den vier großen deutschen Finanzvertrieben den geringsten Rückgang auf. Die DVAG erzielte 10,4 Prozent weniger Provisionserlöse, blieb aber dennoch mit 1,097 Milliarden Euro über der Milliarden-Marke. AWD und OVB wurden vor allem im Ausland gebeutelt und erzielten 16,5 beziehungsweise 22,5 Prozent weniger Provisionserlöse als im Vorjahr (siehe Tabelle). >>zur Vertriebstitanen-Tabelle als PDF

Dennoch landeten drei der vier Vertriebstitanen im Gewinnbereich: Die DVAG wies ein EBIT (Jahresüberschuss vor Steuern und Zinsen) von 217,3 Millionen Euro aus  - ein Rückgang um 6,8 Prozent. MLP musste einen Rückgang von 25 Prozent vermelden und wies 42,2 Millionen beim Ergebnis aus. OVB schließlich landete mit 9,6 Millionen Euro noch knapp im grünen Bereich (minus 66,6 Prozent). AWD hingegen schrieb rote Zahlen: Ein Verlust von 41,1 Millionen Euro stand beim EBIT 2009 zu Buche.

Deutschlandgeschäft: Flaute trifft alle gleichermaßen

Betrachtet man nur das Deutschlandgeschäft, so liegen die vier großen Strukturvertriebe absolut gesehen zwar auf unterschiedlichem Niveau, von dem Ausmaß des Geschäftsrückgangs jedoch alle ungefähr auf einer Linie: Zwischen -9,6 Prozent (OVB) und -10,8 Prozent (AWD) bewegte sich der prozentuale Rückgang im Deutschlandgeschäft. Dabei verfolgen die Allfinanzvertriebe DVAG, AWD, MLP und OVB unterschiedliche Geschäftsmodelle: