Aymeric Forest von Schroders im Interview „Unser Ansatz besteht nicht darin, den höchsten Renditen nachzujagen.“

Aymeric Forest, Fondsmanager des Schroder ISF Global Multi-Asset Income

Aymeric Forest, Fondsmanager des Schroder ISF Global Multi-Asset Income

// //

Das Investment: Weshalb ist es wichtig, Anlegern einen Multi-Asset-Fonds anzubieten?

Aymeric Forest: Im derzeitigen Umfeld mit einem anhaltend schwachen Wachstum geraten die Kapitalerträge weltweit unter Druck. Das wirkt sich in zweierlei Hinsicht aus: Erstens, die Zinsen sind niedrig. Da bedeutet zweitens für Anleger, dass sie neue Ertragschancen suchen müssen. Denn die Renditen traditioneller Ertragsquellen sind inzwischen deutlich gesunken. Es reicht also bei weitem nicht mehr aus, einfach eine zehnjährige Staatsanleihe zu kaufen und dadurch risikofrei ein attraktives Plus zu machen.

Der Ausweg heißt dann oft nur, ein höheres Risiko einzugehen. Solche Engagements sind dann natürlich mit höheren Wertschwankungen und größeren Verlustrisiken verbunden. Was heißt das nun für Sparer und alle, die ihren Ruhestand planen? Ganz einfach: Wer seinen Lebensstandard aufrechterhalten möchte, braucht Erträge. Und es wird immer schwieriger, ausreichend Einkommen zu erzielen. Daher suchen Kunden aus allen Teilen der Welt stärker als je zuvor nach gut diversifizierten Ertragsströmen. Seit Auflage des Fonds vor drei Jahren ist das verwaltete Vermögen durch Kapitalzuflüsse aus Europa, Asien, Lateinamerika und dem Nahen Osten auf über 6,5 Milliarden US-Dollar angewachsen.

Ein globaler Multi-Asset-Ansatz, der verschiedene Anlageklassen im Hinblick auf dauerhafte Erträge analysiert, kann sogar im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld eine geeignete Lösung sein.

Weshalb setzen Sie einen Multi-Asset-Ansatz zur Ertragsgenerierung ein?

Ein Multi-Asset-Ansatz ermöglicht höhere Flexibilität beim ertragsorientierten Investieren. Denn er erweitert unser Anlageuniversum und lenkt den Fokus auf Bereiche, die der Markt ansonsten vielleicht vernachlässigt. Wir können in ein breites Spektrum unterschiedlicher Anlageklassen investieren – und damit Diversifizierung, höhere Renditen sowie beständige Ertragsströme bieten.

Bei der Auswahl unserer Aktien gehen wir nach einem systematisierten Verfahren vor, wenn wir nach renditestarken und hochwertigen Titeln suchen. Im Festzinsbereich können wir in globale Hochzinsanleihen, Investment-Grade- und Schwellenländeranleihen investieren. Bei alternativen Anlagen wählen wir aus einem breiten Spektrum von Infrastruktur- bis Immobilientiteln.

Wir konzentrieren uns genauso auf Qualität wie auf Renditechancen. Deshalb engagieren wir uns in hochwertigeren Aktien und Anleihen; hier stützen solide Fundamentaldaten die Rendite, was wiederum die Chance für nachhaltigere Erträge bietet.

Bitte erzählen Sie uns etwas mehr über das Team hinter dem Fonds.

Ich bin der leitende Fondsmanager und werde von unserem multidisziplinären „Global Income Team“ unterstützt. Das Team konzentriert sich darauf, Erträge über alle Anlageklassen zu erzielen. Insgesamt sind es sechs Experten in drei Gruppen, die für spezifische Bereiche zuständig sind: Aktien, Anleihen und Multi-Asset. Jedes der Teams wird wiederum von eigenen Spezialisten unterstützt. Das heißt, dass Anleger Zugang zu über 200 Anlageexperten erhalten. Wir tauschen täglich Informationen zu Marktbewegungen und Fondspositionen aus. Außerdem treffen wir uns häufig, um Anlagechancen und -risiken zu identifizieren, Anlagethemen zu besprechen oder die Positionierung des Fonds zu analysieren.

Wie ist es dem Fonds bisher gelungen, sein Ertragsziel zu erreichen?

Das Anlageuniversum umfasst zum einen dividendenstarke Aktien, Anleihen mit Investment Grade, Hochzinsanleihen sowie Schwellenländeranleihen in Lokalwährung und US-Dollar. Zum anderen können wir über liquide börsennotierte Unternehmen in Immobilien- und Infrastrukturwerte investieren. Und nicht zuletzt stehen uns weitere festverzinsliche Sektoren wie Kommunalanleihen offen, zudem hypotheken- oder forderungsbesicherte Wertpapiere. Für die einzelnen Anlageklassen haben wir bestimmte Bandbreiten festgelegt, um zu gewährleisten, dass unsere Risikoallokation ausreichend flexibel und diversifiziert ist. Denn unser Ziel ist auch, das zyklische Verlustrisiko zu mindern.

Indem wir konsequent unsere Grundsätze für nachhaltiges ertragsorientiertes Investieren umgesetzt haben, konnten wir im letzten Jahr unser festes Ertragsziel von 5 Prozent pro Jahr erreichen und die Erträge entsprechend ausschütten. Zudem hat die Strategie – unter Berücksichtigung dieser Ausschüttung – seit der Auflage bis Ende Februar einen annualisierten Wertzuwachs von 6,4 % erreicht.