BB Adamant Biotech Dem Schrecken zum Trotz

Die Röntgenaufnahme eines Lungenkrebs-Patienten. Ein Unternehmen, das ein Mittel zur Behandlung dieser Krankheit entwickelt hat, befindet sich im Portfolio des BB Adamant Biotech. | © Getty Images

Die Röntgenaufnahme eines Lungenkrebs-Patienten. Ein Unternehmen, das ein Mittel zur Behandlung dieser Krankheit entwickelt hat, befindet sich im Portfolio des BB Adamant Biotech. Foto: Getty Images

//

Im Allgemeinen verzeichnete der Markt im August keine wesentlichen Veränderungen. Der S&P 500 Index gab um 0,1 Prozent in US-Dollar nach. Der Nasdaq Biotech Index (NBI) verbuchte einen Rückgang von 3,0 Prozent in US-Dollar. BB Adamant Biotech (Lux) schloss mit einem Minus von 2,8 Prozent in US-Dollar / B-Anteile.

Alle Augen auf Yellen

Einmal mehr richtete sich die Aufmerksamkeit des Markts voll und ganz auf die US-amerikanische Zentralbank. Janet Yellen, die Präsidentin der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), deutete an der Jahreskonferenz in Jackson Hole einen möglichen Zinsanstieg an, obwohl die schwächeren Konjunkturindikatoren Sofortmaßnahmen ausschließen dürften.

Im Biotech-Sektor machte Pfizer Medivation ein überraschendes Angebot. Der angebotene Aufschlag von 21 Prozent gegenüber dem Börsenkurs entspricht einer Bewertung von nahezu 14 Milliarden US-Dollar. Verschiedene andere Biotech-Unternehmen gelten ebenfalls als Übernahmekandidaten. Im Gegenzug nahm Hillary Clinton den EpiPen von Mylan zum Anlass, die ungerechtfertigt hohen Arzneimittelpreise zu kritisieren. Ihre Twitter-Meldungen schreckten die Anleger erneut auf – die Sektorperformance gab infolge dessen gegen Monatsende deutlich nach.

Höhenflüge und Talfahrten

Auffallend positive Performancebeiträge stammten von Ariad: Das Unternehmen hatte die Neuzulassung des Medikaments Brigantinib zur Behandlung von Lungenkrebs (ALK und NSCLC) abgeschlossen. Die Bekanntgabe des Übernahmeangebots durch Pfizer verschaffte Medivation einen Kurssprung. Radius veröffentlichte seine Studienergebnisse zum Einsatz von Abaloparatide bei Osteoporose in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift JAMA und verzeichnete danach einen bedeutenden Kurszuwachs. Der Absatz des Krebsmedikaments Cabometys übertraf alle Erwartungen und ließ Produzent Exelxis anziehen.

Ligand wurde von Analysten herabgestuft und belastete daher die Sektor-Performance genauso wie die unerklärliche Schwäche bei Agios. Des Weiteren gab Incyte trotz solider Quartalsergebnisse und Übernahmegerüchten nach, und auch Akorn schwächelte – trotz ursprünglich besserer Gewinn- und Umsatzerwartungen.