BB African Opportunities Afrikanische Aktien: Hier spielt die Musik

Malek Bou-Diab, Portfolio Manager des BB African Opportunities

Malek Bou-Diab, Portfolio Manager des BB African Opportunities

// //

Der ägyptische Aktienmarkt hat sich im April erholt. Der Aktienindex EGX30 legte im Berichtsmonat 5,8 Prozent zu, aber einstige Höhen hat die Rally nicht erreicht. Haupttriebkraft des Marktes war die Global Telecom Holding (GTH), die 17 Prozent dazugewann. Ihr Hauptaktionär, VimpelCom, konnte sich mit der algerischen Regierung darauf einigen, ihr einen Anteil von 51 Prozent an Djezzy, der GTH-Operation in Algerien, zu verkaufen.

Der gemeldete Verkaufspreis entspricht einem EV/EBITDA von 5.6, was relativ attraktiv ist. Aber die Gebühren- und Steuerzahlungen, die mit dem Deal einhergehen, führen zu einem wesentlich unattraktiveren Nettopreis. Dennoch wird GTH ihre Schulden wesentlich verringern, ihre Liquidität verbessern und ihre Operationen in Algerien normalisieren können. Die ägyptische Zentralbank scheint ihre Währung etwas abgewertet zu haben, da das Ägyptische Pfund gegenüber dem US-Dollar 0,6 Prozent verlor, was eine größere Bewegung als üblich ist.

Kenia im Aufwärtstrend

In Nigeria ringt die Regierung deutlich damit, die Bedrohung durch die Terrorgruppe Boko Haram zu bewältigen, aber der Markt blieb relativ stabil. Im Berichtsmonat gab er leicht um 0,7 Prozent nach, da er von Kapitalzuflüssen in "New Frontier"-Märkte profitierte. Der Konsumgüterindex verlor 1,4 Prozent, da die gemeldeten Ergebnisse für das erste Quartal 2014 eher dürftig ausfielen: Der Gewinn für Nigerian Breweries stieg um sieben Prozent an und der Gewinn für Nestlé blieb unverändert, während die Gewinne von Cadbury und Unilever um 30 Prozent beziehungsweise 40 Prozent in die Tiefe stürzten.

Die Ergebnisse zeigen einen beunruhigenden Trend hin zu steigenden Kosten und geringeren Einnahmen. Andererseits legte der Bankenindex trotz wenig reizvoller Ergebnisse im ersten Quartal mit einem Gewinnwachstum im einstelligen Bereich um 4,9 Prozent zu. Die Bewertung der Bankentitel ist jedoch wesentlich attraktiver. Der Naira wird wieder deutlich innerhalb seiner offiziellen Bandbreite gehandelt.

Der kenianische Markt führte seinen positiven Trend weiter und verbuchte im Berichtsmonat ein Wachstum um fünf Prozent. Das beste Ergebnis erzielte die Equity Bank, die um 20,5 Prozent zulegte: Die Ergebnisse des ersten Quartals haben gezeigt, dass die notleidenden Kredite, die seit den Wahlen im vergangenen Jahr einige Sorgen bereiteten, in absoluten Zahlen um 16 Prozent zurückgingen und die Gewinne um 19 Prozent zunahmen.

Südafrikanischer Rand profitiert von US-Notenbank-Politik

Der kenianische Schilling trübte dieses positive Bild auf dem Markt etwas, da er 0,9 Prozent schwächer gegenüber dem US-Dollar handelte. Der südafrikanische Markt folgte den globalen Märkten in die Höhe und legte 2,3 Prozent zu. Der Rand profitierte erneut von den Überschusszuflüssen in das Festeinkommen und blieb im Berichtsmonat gegenüber dem US-Dollar trotz sich verschlechternder Grundpositionen unverändert. Im Emerging-Markets-Raum ist der südafrikanische Rand zusammen mit der türkischen Lira und dem brasilianischen Real einer der Hauptprofiteure der gemäßigten US-Notenbank-Politik.

Positionierung und Ausblick

In relativen Zahlen verlor der Fonds gegenüber dem DJ African Titans Index aufgrund der Erholung bei Titeln im Rohstoffsektor. Wir haben unser Engagement in Ägypten weiter leicht erhöht und von der Erholung in diesem Markt profitiert. Wir halten weiterhin einen hohen Anteil an liquiden Mitteln, die wir opportunistisch einzusetzen gedenken.