BB African Opportunities Nigeria: Ruhe nach dem Sturm

Malek Bou-Diab, Portfolio Manager des BB African Opportunities

Malek Bou-Diab, Portfolio Manager des BB African Opportunities

// //

Die Verschiebung der Präsidentschaftswahlen in Nigeria löste auf den lokalen Finanzmärkten einen Sturm aus, der bis Mitte Februar anhielt. Die Naira (NGN) durchbrach die Marke von 205 NGN/US-Dollar, die Rendite der 10-jährigen Staatsanleihen überstieg 17 Prozent und die Aktienmärkte gaben bis zu 6 Prozent nach. Wegen des Drucks am Devisenmarkt setzte die Zentralbank ihre wöchentlichen Auktionen von US-Dollar aus, die normalerweise auserwählten Parteien zu Kursen innerhalb der offiziellen Handelsbandbreite verkauft werden. Darüber hinaus verstärkte sie ihre Interventionen im Interbankenmarkt. Dieses Vorgehen suggerierte eine “De facto Abwertung”, die vom Aktienmarkt positiv aufgenommen wurde. So schloss der Aktienmarkt den Februar 1,8 Prozent fester. Der Naira stabilisierte sich bei 200 NGN/US-Dollar und die Renditen der 10-jährigen Staatsanleihen bildeten sich auf 16 Prozent zurück.

Dem ägyptischen Markt fehlte der Antrieb, mit dem der ägyptische Leitindex EGX30 die psychologisch wichtige 10.000-Marke hätte knacken können. Es setzten Gewinnmitnahmen ein, sodass der Aktienmarkt mit einem Verlust von 5,2 Prozent schloss. Der Internationale Währungsfonds (IWF) beendete seine Artikel-IV-Konsultation mit Ägypten – die erste seit 2010 – und gelangte zu einer äußerst positiven Einschätzung der durch die Regierung eingeführten Wirtschaftsreformen. Angesichts des unerwartet besseren Inflationsausblicks kürzte die ägyptische Zentralbank die Zinssätze um 50 Basispunkte. Zudem verstärkte sie ihren Kampf gegen den Schwarzmarkt im Devisenhandel und führte gewisse aggressive Auflagen ein. Diese dürften sich auf die Realwirtschaft auswirken. Das muss beobachtet werden. Da mehr Hartwährung in den offiziellen Sektor floss, stabilisierte sich das Ägyptische Pfund (EGP) bei etwa 7,6 EGP/US-Dollar.

„Weiche Landung“ für Marokkos Bankenbranche

In Marokko deuten die Banken-Ergebnisse von 2014 darauf hin, dass der Branche nach der rasant angestiegenen Kreditvergabe im Privatsektor eine “weiche Landung” gelingen wird. Der Markt legte im Berichtsmonat um 3,3 Prozent zu. Auch die kenianischen Banken verzeichneten starke Ergebnisse, die das positive Makroumfeld – ein stärkeres Wirtschaftswachstum und anziehende Investitionen – widerspiegeln. Der Markt schloss den Berichtsmonat 6 Prozent fester. Ghana schließlich kam mit dem IWF zu einer Einigung, die etwas enttäuschte, da sie nur einem Minimal-Kompromiss gleichkommt. Der Ghana Cedi verlor gegenüber dem US-Dollar weiter an Wert und durchbrach die Marke von 3,5 GHS/US-Dollar.

„Unser Kaufverhalten in Nigeria hat sich abgeschwächt“

Der BB African Opportunities hält derzeit einen beträchtlichen Anteil an liquiden Mitteln. Denn wir warten auf die Veröffentlichung der Ergebnisse von 2014, um ein deutlicheres Bild zu haben und Eintrittspunkte bei einigen Titeln besser abschätzen zu können. Zudem beabsichtigen wir, an neuen Börsengängen in Nordafrika teilzuhaben. Aufgrund des Anstiegs der nigerianischen Obligationenrenditen, der höhere Eigenkapitalkosten nach sich zog, und aufgrund der für 2015 erwarteten Gewinneinbrüche hat sich unser Kaufverhalten in Nigeria abgeschwächt. Nichtsdestotrotz beobachten wir nach der jüngsten Marktkorrektur weiterhin verschiedene Kaufgelegenheiten. Zum aktuellen Zeitpunkt ziehen wir es jedoch vor, den Anfang einer Rally zu verpassen, anstatt auf mögliche Entwicklungen zu setzen, die in einem solch volatilen Umfeld schwer vorhersehbar sind.