BB Biotech Biotech-Aktien: Branche nach wie vor gesund

Tazio Storni, Portfolio Manager des BB Biotech

Tazio Storni, Portfolio Manager des BB Biotech

// //

Die Aktienmärkte schlossen im April allgemein im Plus. Der S&P 500 Index legte 1,5 Prozent in US-Dollar zu. Der Nasdaq Biotech Index (NBI) gewann 0,3 Prozent (in US-Dollar). Wie bereits im März schnitt der Biotech-Sektor somit schlechter ab als die Aktienmärkte im Allgemeinen.

Dabei prägte Volatilität auch den April. Makroökonomische Sorgen und anhaltende Fragen zur Preisgestaltung von Arzneimitteln trugen zur Nervosität unter Anlegern bei. Angesichts der Marktkorrektur glauben wir jedoch, dass viele Anleger die derzeitigen Bewertungen als günstigen Einstiegszeitpunkt betrachten.

Pharmaunternehmen Shire und Gilead stark

Einen beträchtlichen Beitrag zur relativen Fondsperformance leisteten im Berichtsmonat Shire (13,3 Prozent, in US-Dollar) und Gilead (14,5 Prozent, in US-Dollar) wegen ihrer Übergewichtung und Biomarin Pharmaceuticals (-12,1 Prozent, in US-Dollar) wegen ihrer Untergewichtung gegenüber der Benchmark. Shire schloss nach Spekulationen über Übernahmeangebote durch Pharmaunternehmen fester.

Gilead legte im ersten Quartal 2014 solide Ergebnisse und für ihr neues Hepatitis-C-Medikament Sovaldi stärkere Umsatzzahlen als erwartet vor. Mit einem Umsatz von 2,27 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal nach Markteinführung war dies die bisher erfolgreichste Lancierung eines Medikaments. Biomarin litt unter der allgemeinen Risikoscheu gegenüber dem Biotech-Sektor.

Negativ auf die relative Performance wirkten sich hauptsächlich Isis (-33,0 Prozent, in US-Dollar), Endocyte (-17,5 Prozent, in US-Dollar) und Alnylam (-19,8 Prozent, in US-Dollar) wegen ihrer Übergewichtung gegenüber der Benchmark aus. Isis verfehlte mit ihren Phase-II-Daten für SMN-Rx zur Behandlung spinaler Muskelatrophie die Anlegererwartungen. Endocyte litt nach Bekanntgabe positiver Daten für ihren führenden Wirkstoff unter Gewinnmitnahmen. Alnylam geriet ohne fundamentale Neuigkeiten unter Druck.

Positionierung und Ausblick

Unserer Meinung nach ist die jüngste Schwäche im Aktienbereich größtenteils allgemeinen geopolitischen und makroökonomischen Marktsorgen zuzuschreiben. Ursächlich für die besondere Volatilität im Biotech-Sektor sind Sorgen um die Nachhaltigkeit des Wachstums der Biotech-Branche und der Preisgestaltung für Medikamente.

Die Fundamentaldaten des Sektors sind unseres Erachtens jedoch nach wie vor stark und die Bewertungen der Biotech-Unternehmen weiterhin attraktiv mit einem KGV für 2014 im Large-Cap-Bereich von unter 20x. Die Pipelines werten weiterhin innovative Produkte ab und BB Biotech (Lux) ist gut positioniert, um das Potenzial der für 2014 erwarteten wichtigen klinischen und regulatorischen Katalysatoren weitgehend auszuschöpfen.