BB Medtech Medizintechnik: Neue Produkte und höhere Wertschöpfung

Portfolio Manager Marcel Fritsch und Stefan Blum

Portfolio Manager Marcel Fritsch und Stefan Blum

// //

Die Medizintechnikbranche steht vor einer neuen Phase mit dynamischem Wachstum. Die Reformen der staatlichen Gesundheitssysteme in den westlichen Industriestaaten sind dabei die treibende Kraft für eine effizientere Patientenversorgung. Diese geht einher mit neuen Produkten und Dienstleistungen. Ebenfalls im Sinne von Kostenersparnis durch einen schnelleren Genesungsprozess kommen neue minimalinvasive Technologien zum Einsatz.

Zu den am schnellsten wachsenden Feldern in der medizinischen Behandlung zählt die Molekulardiagnostik. Sie ermöglicht die schnelle Diagnose von Krankheitsbildern und ist ein Schrittmacher für die personalisierte Medizin.

Integrierte Geschäftsmodelle auf dem Vormarsch

In der Gesundheitsversorgung geht der Trend dahin, dass Krankenhäuser finanzielle Behandlungsrisiken mittragen müssen. Das beschleunigt die Konsolidierungswelle bei Kliniken, aber auch die Entwicklung von neuen Lösungen, um Prozesse und Logistik zu optimieren. Dazu zählen neue IT-Systeme, mit denen Patientendaten verarbeitet werden.
Auf der Unternehmensseite führt diese Entwicklung dazu, dass die Marktführer in der Medizintechnik als Komplettanbieter zu Systemlieferanten und Outsourcing Partnern der Kliniken werden. Neben einem breiten Sortiment an Geräten und Verbrauchsartikeln bieten sie zusätzliche Serviceleistungen. Damit können sie Skaleneffekte in Produktion und Vertrieb noch besser ausspielen.

Durch den höheren Anteil der Serviceseite an der Wertschöpfung und die gesicherte Abnahme bestimmter Absatzvolumina verliert der Margendruck auf der Preisseite etwas an Gewicht. Für kleinere Anbieter wird es dagegen schwieriger, sich in Marktnischen zu etablieren. Mit Blick auf die kommenden Jahre wird sich somit eine neue Konsolidierungswelle abzeichnen.

Molekulare Diagnostik: Der Markt wächst

Auch in der molekularen Diagnostik geht der Trend zu den großen Anbietern, die mit einer breiten Produktpalette und zunehmenden Absatzvolumina dem steigenden Preisdruck standhalten. Marktführer wie Roche Diagnostics oder Abbott Laboratories bieten hier vollautomatisierte Lösungen für die Komplettausstattung von Labors an. Ein weiterer Wachstumsmarkt sind Analysegeräte, die in ambulanten Krankenstationen eine schnelle und kostengünstige Diagnose ermöglichen.

In der Gensequenzierung, also der Bestimmung von erblich bedingten Erkrankungen, sind die Produktentwicklungen inzwischen so weit fortgeschritten, dass sie nicht nur für die akademische Forschung in Frage kommen. Bei nichtinvasiven Tests von Embryonen auf erblich bedingte Krankheiten hat sich das Anwendungsgebiet von Hochrisikoschwangerschaften zum Allgemeintest erweitert. Illumina als vertikal integrierter Anbieter eines kompletten Analysetools aus Hardware und Software hat gute Chancen, die Marktführerschaft zu übernehmen.

Minimalinvasive Verfahren

Die Herzklappenchirurgie zählt zu den Feldern in der Medizintechnik, in denen eine neue Generation von Produkten vor dem Durchbruch steht. Medtronic hat vor kurzem in einer klinischen Studie erstmals den Beweis erbracht, dass Patienten mit per Transkatheter eingesetzten Herzklappen eine tiefere Mortalität aufweisen als die mit chirurgisch eingesetzten.

Konkurrent Edwards Lifesciences wartet auf die Zulassung seines Nachfolgeprodukts auf dem US-Markt, während St Jude Medical und Boston Scientific mit den klinischen Studien erst begonnen haben. BB Medtech rechnet damit, dass die Zulassung des neuen Produkts von Medtronic die Akzeptanz unter Kliniken vergrößert – und damit auch das künftige Marktpotenzial für alle Anbieter.

Das zweite große Feld bei den minimalinvasiven Verfahren sind die Operationsroboter. Intuitive Surgical, seit Jahren im Portfolio von BB Medtech, erhielt Anfang April die US-Zulassung eines neuen Produkts, das den Aktionsradius für chirurgische Eingriffe deutlich erweitert. Dank eines zusätzlichen vierten Arms können Operationen nun von allen Seiten durchgeführt werden, was etwa chirurgische Eingriffe zur Entfernung von Dickdarmtumoren wesentlich erleichtern wird.

Für Intuitive Surgical erschließen sich damit neue Wachstumsperspektiven. Während das alte Gerät weiter für spezielle Eingriffe verkauft wird, kann der neue OP-Roboter dank seiner flexiblen Handhabung eine größere Reichweite an Einsatzmöglichkeiten ausspielen. Weiteres Einnahmepotenzial erschließt der Verkauf von Verbrauchsgütern für beide Produkte.

Marktentwicklung 2014

In der Summe eröffnet sich für Investoren derzeit ein guter Einstiegszeitpunkt in den Medizintechniksektor. Angetrieben von weiteren Produkteinführungen sollte sich vor allem in den Bereichen Kardiologie und Orthopädie das Wachstum in den Jahren 2014 und 2015 beschleunigen. Der eigentliche Hebeleffekt bei Gewinn und Margen wird sich 2015 bemerkbar machen, wenn die Kosten für Produkteinführungen wegfallen, die sich noch 2014 in der Bilanz niederschlagen werden.

Als weitere kurstreibende Faktoren erwartet BB Medtech positive Zulassungsentscheide durch die US-Behörde FDA sowie weitere Übernahmeaktivitäten. Weil die Mehrheit der Medizintechnikfirmen mit einem konservativen Geschäftsausblick ins neue Geschäftsjahr startete, sehen wir nur ein limitiertes Enttäuschungspotenzial. Ab der Jahresmitte werden sich die Anleger an kurstreibenden Entwicklungen im Jahr 2015 ausrichten, welches maßgeblich von den Produkteinführungen im Jahr 2014 und den Ertragsaussichten im Jahr darauf geprägt sein wird. Die Publikation "Im Fokus-Medtech" mit weiteren Informationen zum Thema finden Sie hier zum Download.