BB Medtech Orthopädiesektor mit Rückgrat

Unterschenkel im Röntgenbild: Orthopädieunternehmen haben zuletzt solide Unternehmensresultate publiziert. (Bild: Getty Images)

Unterschenkel im Röntgenbild: Orthopädieunternehmen haben zuletzt solide Unternehmensresultate publiziert. (Bild: Getty Images)

// //

Nach der sehr guten Entwicklung im ersten Quartal konsolidierten die Aktienmärkte im April in eine Korrekturphase. Der breite Aktienmarkt (MSCI World) korrigierte um -2,1 Prozent in Euro. Der Medizintechnikmarkt (MSCI Healthcare Equipment & Supplies) schloss mit -5,8 Prozent in Euro deutlich schwächer. Die Abschwächung des US-Dollar gegenüber dem Euro um -4,4 Prozent belastete den Medizintechniksektor mit seinem hohen Anteil an US-Unternehmen zusätzlich. Sie wird aber die Wettbewerbskraft der amerikanischen Medtech-Unternehmen in den Folgequartalen stärken.

Wir sehen uns darin bestärkt, dass eine Fokussierung auf großkapitalisierte, liquide Unternehmen und eine Übergewichtung des Orthopädiesektors dem gegenwärtigen Marktumfeld am besten gerecht wird. Die Orthopädieunternehmen Stryker (0,0 Prozent), Smith & Nephew (-1,3 Prozent), Biomet und Zimmer (-6,5 Prozent) haben solide Unternehmensresultate publiziert. Der Abschluss der Übernahme von Biomet durch Zimmer sollte ebenfalls in Kürze erfolgen. Entgegen der Analystenerwartungen hat St. Jude (+7,1 Prozent) keine Marktanteile im Kardiologie-Bereich verloren.

Produkteinführungen und stabile Patientenzahlen treiben Wachstum

Die aktuellen Unternehmensergebnisse und die kommunizierten Jahresausblicke der Unternehmen deuten darauf hin, dass die starken Fundamentalfaktoren den Medizintechniksektor auch im Jahr 2015 weiter positiv beeinflussen werden. Aufgrund bedeutender Produkteinführungen und steigender Patientenzahlen rechnen wir mit einer anhaltenden Wachstumsbeschleunigung. Die elektiven Eingriffe dürften einen signifikanten Anstieg erfahren. Gute US-Beschäftigungszahlen unterstützen unsere Einschätzung. Weiterhin sehen wir Mergers & Acquisitions (M&A-Aktivitäten) als Werttreiber für die Aktienkurse der Medizintechnikunternehmen.

Medizintechnikaktien sind wieder interessant für eine breite Investorengemeinde, die im Tiefzinsumfeld nach Anlagealternativen sucht. Besonders attraktiv machen den Sektor die positiven Wachstumstrends, die inhärente stabile Nachfrage nach Medizintechnikprodukten sowie hohe Dividenden- und Free-Cash-Flow-Renditen. Das gegenwärtige Aktienmarktumfeld bietet dem Anleger aufgrund nachhaltiger, sektorspezifischer Trends einen günstigen Einstiegszeitpunkt in den Medizintechniksektor.