Betriebliche Altersvorsorge (bAV)

Der britische Versicherer Friends Provident International (FPI) arbeitet in Deutschland künftig mit der Kenston Pension GmbH zusammen. Dabei handelt es sich um eine Rechtsberatungskanzlei für die betriebliche Altersvorsorge (bAV) aus Köln. [mehr]

Nachhaltige Geldanlagen werden zukünftig in der betrieblichen Altersvorsorge (BAV) eine große Rolle spielen. Experten gehen davon aus, dass Pensionsfonds unter dem Druck der öffentlichen Meinung immer mehr Geld in ökologisch und sozial verantwortungsbewusste Unternehmen anlegen werden. [mehr]

Schwache Nachfrage durch die Arbeitnehmer und Komplexität des Themas – das sind laut deutschen Arbeitgebern die größten Hindernisse beim Aufbau einer betrieblichen Altersversorgung (bAV). Kosten spielen hingegen nur eine untergeordnete Rolle. [mehr]

Der Koblenzer Versicherer hat eine eigene Unterstützungskasse in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins gegründet. Die Kasse ist eine rechtlich selbstständige Einrichtung, die Arbeitgebern die betriebliche Altersvorsorge (bAV) für ihre Mitarbeiter abnimmt. [mehr]

Die Versicherungsgesellschaft Standard Life hat ihre Belegschaft zur Fachhochschule geschickt. Dort erwarben die Außen- und Innendienst-Mitarbeiter, die im Bereich der betrieblichen Altersversorgung (bAV) tätig sind, den bAV-Berater-Zertifikat („Certified Corporate Pension Advisor“). [mehr]

Mehr als nur Gewinnmaximierung: Einer der Hauptgründe, weshalb Unternehmen ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) anbieten, ist die Absicherung der Angestellten im Alter. Das sagten zumindest 71 Prozent von über 500 Inhabern und Geschäftsführern aus mittelständischen Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern. Sie hat das Marktforschungsinstitut You Gov Psychonomics im Auftrag des Versicherers Canada Life zum Thema bAV befragt. [mehr]