BHF Value Balanced FT Klassische Portfolio-Mischung ohne Schütteln und Rühren

Tilo Wannow, Fondsmanager des BHF Value Balanced FT: „Ein klassischer Multi-Asset-Fonds, bei dem Rohstoffinvestments oder Hedgefonds-Strategien keine Rolle spielen.“

Tilo Wannow, Fondsmanager des BHF Value Balanced FT: „Ein klassischer Multi-Asset-Fonds, bei dem Rohstoffinvestments oder Hedgefonds-Strategien keine Rolle spielen.“

ARTIKEL-INHALT 

Die Kunst bei Mischfonds besteht darin, zu jedem Zeitpunkt die optimale Mischung von mindestens zwei Assetklassen im Portfolio zu haben. Ein gutes Beispiel hierfür ist der BHF Value Balanced FT von Frankfurt-Trust. Ziel einer Anlage in dem Fonds ist ein ansehnlicher Vermögenszuwachs bei verminderten Wertschwankungen durch wertorientierte Anlagen*. Eine nicht ganz leichte Aufgabe. Wie schlägt sich der BHF Value Balanced FT?

Der Fondsmanager Tilo Wannow managt den Fonds unterstützt von einem Team aus Aktien- und Anleihespezialisten seit seiner Auflage im Oktober 2007. Seine Arbeit hat sich bewährt. Rückschläge blieben – abgesehen von den harten Zeiten der Finanzkrise – aus. Und sogar während der Jahre 2008 und 2009 blieben die Rücksetzer moderater als bei vielen Konkurrenten.

Ausgewogen und risikoadjustiert ohne Hedgefonds-Strategien

„Der Fonds ist ein ausgewogenes Anlageprodukt“, erklärt Wannow. „Der BHF Value Balanced FT ist ein klassischer Multi-Asset-Fonds. Rohstoffinvestments oder Hedgefonds-Strategien spielen bei diesem Fonds keine Rolle.“ Kontinuität ist Trumpf. Der Fonds gehört zu einer Palette von vermögensverwaltenden Fonds, die sich in ihrer Aktienquote unterscheiden. Wannow hat das Ziel, mittels weltweiter Streuung ein ausgewogenes Verhältnis von Aktien und Anleihen ins Portfolio zu legen. Die Aktienquote liegt stets zwischen 35 und 60 Prozent. Angesichts gut laufender Börsen – die Aktienmärkte profitieren unverändert von starken Konjunkturdaten, positiven Stimmungsindikatoren sowie der Fortsetzung der Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank – liegt sie aktuell mit rund 57 Prozent fast am oberen Rand des Zielkorridors. Die Aktien wählt Wannow anhand eines qualitätsorientierten Value-Ansatzes aus, bei dem Stabilität, Profitabilität, Kapitaleffizienz und eine potenziell interessante Bewertung im Vordergrund stehen.

Wichtig sind Wachstumswerte und Dividenden

Für wesentliche Umschichtungen besteht derzeit kein Bedarf, denn der Fondsmanager bevorzugt ausschüttungs- und wachstumsstarke Werte aus Europa und den USA, was die Performance vorantreibt. Kürzlich neu in das Portfolio aufgenommen wurde zum Beispiel das US-Konsumgüterunternehmen Church & Dwight, das mit guter Wachstumsprognose, hoher Free-Cash-Flow-Rendite und einer Dividendenrendite von über 1,7 Prozent überzeugt. Ebenfalls neu ist Texas Instruments, ein weltweit führender Halbleiterproduzent. Seine Produkte nutzt unter anderem die Automobilindustrie. Heute liegt die Dividendenrendite des Technologieunternehmens mit Sitz in Dallas, Texas, bei über 2,5 Prozent.

Konsumwerte treiben Performance

Darüber hinaus wurden in den vergangenen Monaten defensive Werte mit Konsumbezug aufgestockt, die derzeit niedrigere Bewertungen aufweisen. Dazu gehören Fresenius, British American Tobacco und Henkel. Der Gesundheitskonzern Fresenius überzeugte jüngst mit stark gestiegenen Erlösen und einem Gewinnwachstum von 382 auf 413 Milliarden Euro. Dem Tabakkonzern British American Tobacco, der vor einiger Zeit den Konkurrenten Reynolds (Camel) übernommen und so seine Marktposition weiter gefestigt hat, profitiert vom Trend hin zur E-Zigarette.

*Das Erreichen der angestrebten Ziele kann nicht garantiert werden