HDI-Vorstand im Gespräch „Hohes Potenzial in der Arbeitskraftabsicherung“

Tobias Warweg, Vorstand von HDI für den Makler- und Kooperationsvertrieb

Tobias Warweg, Vorstand von HDI für den Makler- und Kooperationsvertrieb

DAS INVESTMENT: Welchen Stellenwert hat das Thema biometrische Absicherung für HDI?

Tobias Warweg: Biometrie ist eines der großen Wachstumsthemen der Lebensversicherung. Jeder Erwerbstätige sollte seine Arbeitskraft und damit seine finanzielle Existenz schützen. Alle Produkte, die dazu beitragen, hat HDI unter dem Namen „Einkommensschutz“ zusammengefasst. Konkret heißt das: die Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung, den Pflegeschutz, die Unfallversicherung sowie private Krankenversicherungsprodukte, die wir gemeinsam mit einem Kooperationspartner anbieten.

Der BU-Bedingungswettbewerb gilt aber als ziemlich ausgereizt. Bekommen wir einen uniformen Markt?

Nein, die Qualität einer biometrischen Vorsorge zeigt sich nicht allein in den Bedingungen. Wichtig sind auch die ständige Verbesserung der Produktpalette, persönliche und digitale Services in der Risiko- und Leistungsprüfung, digitale Verkaufshilfen und Informationen für Vermittler. Ein Beispiel: Bei HDI haben wir kürzlich den Einkommensschutz-Planer eingeführt. Das ist ein Online-Tool, mit dem Vermittler die Versorgungslücken des Kunden schnell transparent machen und konkrete Absicherungsmöglichkeiten aufzeigen können. Hinter der Anwendung liegen fünf Produkte von drei Risikoträgern und vier Anträge. Möchte der Kunde einen Vertrag abschließen, kann der Vermittler nahtlos den Antragsprozess anstoßen und auch die Beratungsdokumentation generieren. Diese lückenlose Beratung erhöht für den Vermittler nicht zuletzt auch die Haftungssicherheit.

Gibt es noch Potenzial in der Produktentwicklung?

Ja, die Kundenbedürfnisse entwickeln sich dynamisch weiter. Statistiken zeigen etwa, dass Kinder und junge Erwachsene besonders häufig von Unfällen betroffen sind. Wir haben sie deshalb in unserem neuen Unfalltarif besonders berücksichtigt – mit einer Tarifierung, die die Altersstruktur abbildet. In der BU haben wir erkannt, dass Kunden schon unter finanziellen Druck geraten können, bevor eine Berufsunfähigkeit festgestellt ist oder wenn im Sinne der Bedingungen vielleicht gar keine Berufsunfähigkeit vorliegt. Deshalb haben wir unseren Tarif EGO Top mit dem Zusatzbaustein „Leistungen wegen Krankschreibung“ ausgestattet: Kann der Kunde mindestens sechs Monate am Stück nicht arbeiten, bekommt er Leistungen in Höhe der BU-Rente für maximal zwei Jahre oder bis die BU-Rente fällig wird – rückwirkend ab dem ersten Krankheitstag.

Sie erwähnten auch Services in der Risiko- und Leistungsprüfung. Was meinen Sie damit konkret?

HDI kombiniert persönliche und digitale Angebote. Am Point of Sale können unsere Vermittler beispielsweise eine elektronische Risikoprüfung in Echtzeit durchführen. Dafür stellen wir gemeinsam mit renommierten Analysehäusern gleich drei Systeme zur Verfügung. Sollte eine physische Gesundheitsprüfung erforderlich sein, bieten wir dem Kunden „M-Check“ an. Dabei bestimmt der Kunde selbst, wann und wo er untersucht wird. Und alle erforderlichen Daten werden zeitsparend in einem Termin erhoben. In der Leistungsprüfung sorgen wir dafür, dass der Kunde schnell und unbürokratisch die Leistungen bekommt, die ihm zustehen. Unter der Devise „Reden statt Schreiben“ bieten wir ein Teleclaiming und einen Vor-Ort-Kunden-Service an. So hat uns Assekurata erst kürzlich „Fairness in der BU-Leistungsprüfung“ bescheinigt.

Kunden schauen jedoch auch bei Biometrie-Produkten vielfach zuerst auf den Preis. Wie können Berater hier gegensteuern?

Indem sie die Kunden dafür sensibilisieren, dass ein billiger Preis im Leistungsfall nicht wirklich weiterhilft. Denn was nützt die günstigste Prämie, wenn der Kunde im Ernstfall vor Gericht um sein Recht kämpfen muss? Das Gesamtpaket muss stimmen, bestehend aus langjähriger Erfahrung im Biometrie-Geschäft, erstklassigen Bedingungen sowie kunden- und vermittlerorientierten Services.

Über Tobias Warweg: Der 43-Jährige ist seit Januar im Vorstand der HDI Vertriebs AG. Der promovierte Jurist hat zuvor bei AXA leitende Funktionen im Exklusivvertrieb verantwortet, zuletzt den Bereich Makler- und Partnervertrieb.