Bloomberg-Experten Rohstoffe stürzen Ende 2016 ab

Kupfermine in Antofagasta, Chile. | © Getty Images

Kupfermine in Antofagasta, Chile. Foto: Getty Images

Der Bloomberg Commodity Index, der die Erträge von 22 Rohstoffen abbildet, läuft im dritten Quartal auf einen Verlust zu - nachdem er in den ersten beiden Quartalen noch Zugewinne verzeichnet hatte. Seit Beginn der Datenreihe 1991 ist genau das in nur vier anderen Jahren passiert - und in dreien davon ging es im Schlussquartal nach unten.

Angesichts einer anhaltenden Angebotsflut von Mais bis Öl bereiten sich Händler bereits auf Rückgänge vor. Investoren zogen in den vergangenen rund vier Wochen insgesamt 791 Millionen Dollar aus börsengehandelten Fonds (ETFs) ab, die Rohstoffe abbilden. Das bildet einen Kontrast zu der Lage früher in diesem Jahres, die die Zuflüsse mit Blick auf den gesamten Jahresverlauf noch immer 34,1 Milliarden Dollar im Plus hält.

„Es gibt einfach nicht genug, um das Interesse der Spekulanten zu halten“, sagt Rob Haworth, führender Investment-Stratege bei U.S. Bank Wealth Management in Seattle. „Es gab bei keinem der Rohstoffpreise genügend Schwung oder Durchhaltevermögen.“

In der ersten Jahreshälfte waren die Rohstoffpreise noch nach oben getrieben worden - dank eines Anstiegs von 25 Prozent bei Gold und eines ähnlichen Zugewinns bei Erdgas, den größten Mitgliedern des Bloomberg Commodity Index. Das Geld floss in diesen Bereich infolge von Spekulationen, dass die Federal Reserve die Leitzinsen nur langsam anheben wird, was den Dollar schwächte und Rohstoffe für Halter anderer Währungen billiger machte.

„Womit niemand zu Beginn des Jahres gerechnet hatte war, wie schnell die Trendumkehr erfolgen wird“, sagt John Stephenson, Geschäftsführer von Stephenson & Co. Capital Management im kanadischen Toronto. „Die zweite Jahreshälfte ist die Story eines Unvermögens oder eines wahrgenommenen Unvermögens von Rohstoffen, sich viel weiter nach oben zu bewegen, weil es einige dieser Probleme gibt, die man immer hatte“, wie etwa Überangebot, fügt er an.