Blumenerde-Firma Diese Aktie verzeichnet 31 % Kursplus dank Marihuana-Wette

Cannabis-Plantage in Johnstown, New York | © Getty Images

Cannabis-Plantage in Johnstown, New York Foto: Getty Images

Scotts begab sich in den vergangenen 18 Monaten auf eine ausgedehnte Einkaufstour. Das Unternehmen schluckte führende Firmen, die Spezialdünger, Beleuchtungsanlagen und andere Materialien für Hydrokulturen anbieten - die Innenraummethode, die von US-Marihuana-Anbauern bevorzugt wird.

Umfragen in den US-Bundesstaaten Kalifornien, Massachusetts, Maine, Nevada und Arizona legen den Schluss nahe, dass dort Referenden erfolgreich sein werden, durch die sich die legale Marihuana-Nutzung bald dramatisch ausweiten dürfte.

Allein Kalifornien könnte die 6 Mrd. Dollar schwere legale Marihuana-Branche der USA verdreifachen, falls die Wähler dort im kommenden Monat eine Freizeit-Nutzung absegnen. Das geht aus einer Studie von Cowen & Co. hervor, die am 12. September veröffentlicht wurde.

"Marihuana-Wachstums-Story"

"Dies wird als seine Marihuana-Wachstums-Story gesehen", sagt Analyst Ivan Feinseth von Tigress Financial Partners LLC in New York.

Das Hydrokulturengeschäft von Scotts erwirtschaftet inzwischen einen Umsatz von rund 250 Mio. Dollar pro Jahr. Die Produkte werden hauptsächlich über Spezialläden vertrieben. Doch die Scotts-Marke Black Magic für den Innenraumanbau ist auch in 165 Filialen der großen Baumarktkette Home Depot erhältlich.