Börsengehandelte Indexfonds Van Eck verlängert Produktpalette mit Übernahme

Büro der Binck Bank: Das Amsterdamer Geldhaus hat seinen 60-prozentigen Anteil an Think ETF Asset Management verkauft. Neuer Haupteigentümer ist die US-Investmentgesellschaft Van Eck, zu deren europäischen Kernmärkten neben den Niederlanden auch Deutschland, Schweiz, Großbritannien und Italien zählen. | © BinckBank

Büro der Binck Bank: Das Amsterdamer Geldhaus hat seinen 60-prozentigen Anteil an Think ETF Asset Management verkauft. Neuer Haupteigentümer ist die US-Investmentgesellschaft Van Eck, zu deren europäischen Kernmärkten neben den Niederlanden auch Deutschland, Schweiz, Großbritannien und Italien zählen. Foto: BinckBank

Der niederländische ETF-Anbieter Think ETF Asset Management hat einen neuen Haupteigentümer: Der globale Asset Manager Van Eck erwirbt die Anteile der bisherigen Think-Eigentümer Binck Bank (60 Prozent) und Flow Traders (24 Prozent) aus Amsterdam. Die restlichen 16 Prozent am Unternehmen verbleiben beim Senior Management von Think.

„Wir freuen uns auf die positiven Effekte, die unser Zusammenschluss mit Van Eck für Investoren in unserem Heimatmarkt und in Europa haben wird“, kommentiert Think-Geschäftsführer Gijs Koning die geplante Übernahme, welcher die zuständigen Aufsichtsbehörden noch zustimmen müssen. Die Transaktion soll bis Jahresende abgeschlossen sein.

„Reichweite in Europa weiter ausbauen“

Konings Geschäftsführerkollegen Martijn Rozemuller zufolge soll die Think-Übernahme dem neuen Mehrheitseigner Van Eck helfen, seine „Reichweite in Europa weiter ausbauen zu können“. Dazu soll neben dem „Wissen und Erfahrung“ auch das ETF-Angebot von Think helfen, erklärt Jan van Eck, Chef des Asset Managers mit Hauptsitz in New York.

Van Eck verwaltet weltweit insgesamt rund 46 Milliarden US-Dollar und zählt zu den zehn größten ETF-Anbietern in den USA. In den vergangenen Jahren setzte der 1955 gegründete Verwalter von mehr als 70 Fonds verstärkt auf die Expansion in Europa. Aktuell offeriert er hierzulande sechs börsengehandelte Indexfonds der Reihe „VanEck Vectors ETFs“.

Aktien, Unternehmens- und Staatsanleihen

Die New Yorker unterhalten bislang zwei europäische Niederlassungen in Frankfurt sowie im schweizerischen Pfäffikon. Mit dem Erwerb von Think mit Hauptsitz in Amsterdam und einem verwalteten Vermögen von knapp 1,5 Milliarden Euro wächst nun den Planungen zufolge das Angebot an ETFs, die den Ucits-Anforderungen für europäische Investmentfonds entsprechen.

Die 2008 gegründete ETF-Gesellschaft Think verwaltet derzeit 14 Indexfonds. Das Produktportfolio deckt sowohl die Anlageklassen Aktien als auch Unternehmens- und Staatsanleihen ab. Die ETFs sind an der Euronext Amsterdam sowie Brüssel gelistet und bei der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) sowie der belgischen Finanzmarktaufsicht (FSMA) registriert.