BVI-Wertentwicklungsstatistik „Osteuropa-Aktien“ war 2016 erfolgreichste Fondsstrategie

Blick auf die Donau in der ungarischen Hauptstadt Budapest | © musicFactory lehmannsound

Blick auf die Donau in der ungarischen Hauptstadt Budapest Foto: musicFactory lehmannsound

Verkehrte Welt: Auf Sicht von fünf und zehn Jahren fuhren Privatanleger mit Fonds für den heimischen Aktienmarkt jeweils die höchsten Renditen ein, wie der Vergleich von fünf Aktienfonds-Kategorien des deutschen Fondsverbands BVI zeigt. 

Doch 2016 war alles anders: Deutschland- und Europa-Aktienfonds schwächelten in dem turbulenten Börsenjahr, das mit Negativnachrichten aus China am ersten Handelstag begann, zur Mitte das Brexit-Votum in Großbritannien verkraften musste und mit Euphorie nach dem überraschenden Ausgang der Präsidentschaftswahlen in den USA endete:

Die Berechnung folgt der BVI-Methode und damit dem für Publikumsfonds üblichen Ansatz der zeitgewichteten Methode. Ausschüttungen werden rechnerisch umgehend in neue Investmentfondsanteile investiert.

Das erlaubt den Vergleich ausschüttender und thesaurierender Investmentfonds. Ausgangspunkt der Berechnungen ist der Anteilwert des Investmentfonds, also der Fondspreis ohne Ausgabeaufschlag.

Die Wertentwicklung unter Berücksichtigung des individuell gezahlten Ausgabeaufschlags lässt sich mit folgender Formel ermitteln:

Grafik: BVI