BVI-Wertentwicklungsstatistik Osteuropa-Aktienfonds machen Verluste wett

An der Spitze des Rendite-Vergleichs verschiedener Fondskategorien auf Jahressicht liegen in der Auswertung zum Stichtag 31. Juli die „Aktienfonds Osteuropa“. Sie verzeichnen zwischen Anfang August 2016 und Ende Juli einen Wertzuwachs um durchschnittlich 19,0 Prozent. 

Auf dem zweiten und dritten Rang folgen die Deutschland-Aktienfonds mit 18,4 Prozent beziehungsweise die Produkte der Kategorie „Aktienfonds Emerging Markets“ mit 14,1 Prozent. Europa- (12,1 Prozent) und globale Aktienfonds (8,1 Prozent) belegen die Plätze vier und fünf. 

Doch in der langfristigen Betrachtung von zehn Jahren bescherten Osteuropa- (-3,5 Prozent) und Schwellenländer-Aktienfonds (-0,4 Prozent) deutschen Anlegern pro Jahr deutliche Verluste. Deutschland- (+4,3 Prozent), globale (+3,3 Prozent) und Europa-Aktienfonds (+2,0 Prozent) dagegen erwirtschafteten jährliche Wertsteigerungen. 

Ausgangspunkt der Berechnungen ist der Anteilwert des Investmentfonds, also der Fondspreis ohne Ausgabeaufschlag. Die Wertentwicklung unter Berücksichtigung des individuell gezahlten Ausgabeaufschlags lässt sich mit folgender Formel ermitteln:

Die Berechnung folgt der BVI-Methode und damit dem für Publikumsfonds üblichen Ansatz der zeitgewichteten Methode. Ausschüttungen werden rechnerisch umgehend in neue Investmentfondsanteile investiert. Das erlaubt den Vergleich ausschüttender und thesaurierender Investmentfonds. Grafik: BVI