Chancen bei Gold-Investments „Wir sehen viel Raum für positive Überraschungen beim Goldpreis“

2016 konnte sich der Goldpreis von einer dreijährigen Schwächephase lösen und das Jahr mit einem deutlichen Plus abschließen. Die Aktien der Goldminenunternehmen zählten mit Kurssteigerungen um die 60 Prozent sogar zu den besten Sektoren am Aktienmarkt. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung sind die Erwartungen an den Sektor weiter verhalten, die Stimmung eher negativ.

Diese Diskrepanz zwischen der Anlegermeinung und dem Anlageergebnis führen wir auf drei Faktoren zurück.

  1. Die Wahl des neuen US-Präsidenten beflügelte die Hoffnung auf nachhaltiges Wirtschaftswachstum
  2. Die Aktienmärkte legten gerade in der zweiten Jahreshälfte stark zu
  3. Die Inflationserwartungen zogen an und ließen die Zinsniveaus weltweit ansteigen.

Die drei Faktoren lassen sich mit dem Schlagwort der erfolgreichen „Reflation“ zusammenfassen, der optimistischen Sicht auf die weitere Wirtschafts- und Kapitalmarktentwicklung.

Gold-Nachfrage unterdrückt

In solch einem Umfeld wird die Nachfrage nach alternativen Anlagen wie Gold unterdrückt. Gerne wird Gold als antizyklisches Investment verstanden, welches nur bei schwacher Wirtschaftsentwicklung eine positive Performance bringen kann. Dabei wird verkannt, dass sich kaum eine andere Asset-Klasse in den vergangenen 15 Jahren so gut entwickelt hat, wie die Goldanlage. Außerdem konnte die Goldanlage ein bestehendes Portfolio aus Aktien und Anleihen sehr gut diversifizieren, da es in verschiedensten Marktphasen positive Erträge geliefert hat.

Niedrige reale Verzinsung

Die Begründung für diese gute Performance liegt in den makroökonomischen Rahmenbedingungen, welche sich in den vergangenen 15 Jahren nicht verändert haben. Die niedrige reale Verzinsung und die zunehmenden Ausfallrisiken am Kapitalmarkt führen immer mehr Anleger dazu, wenigstens einen Teil ihres Portfolios in Gold umzuschichten. Wieso sollte das Geld bei Mini-Zinsen auf dem Girokonto einer Bank gehalten werden, welche überschuldet und von staatlicher Unterstützung abhängig ist?