China aus der Gefahrenzone Eine Hürde weniger für US-Zinserhöhung

Die Börse in Hong Kong. Foto: Getty Images

Die Börse in Hong Kong. Foto: Getty Images

// //

Als die Federal Reserve im September von der ersten Zinserhöhung seit 2006 absah, verwies die Vorsitzende der US- Notenbank nicht zuletzt auf zunehmende Sorgen über die Marktturbulenzen in China. „Ein Großteil unseres Augenmerks lag auf den Risiken um China", sagte sie auf der Pressekonferenz nach der Entscheidung.

Zu der Zeit bemühte sich die chinesische Führung, die Auswirkungen des Einbruchs am Aktienmarkt und der überraschenden Abwertung des Yuan in den Griff zu bekommen. Die Kursverluste vernichteten 5 Milliarden Dollar an Marktwert und die Yuan-Abwertung führte zu einer Kapitalflucht. Die Turbulenzen erschütterten globale Investoren und die Schwellenländermärkte. Die Besorgnis wuchs, dass China eine weitere Abschwächung beim Weltwirtschaftswachstum auslösen werde.

Das war damals.

Inzwischen haben sich die Märkte in China beruhigt, während chinesische Konjunkturindikatoren gemischt ausgefallen sind. Die Börse in Schanghai wandelte sich vom Bären zum Bullen. Die Sorgen über den Kapitalabfluss haben sich gelegt und die chinesische Währung hat seit dem Vierjahrestief im August mehr als ein Prozent zugelegt.

Die Yuan-Gewinne haben dazu beigetragen, Sorgen zu besänftigen, dass China einen Abwertungswettlauf anzettelt, um seine Exporte zu beleben - alles mit dem Ziel, das Wachstumsziel von rund sieben Prozent für das Jahr zu erreichen.

Risiken schwinden

„Die Risiken für den China-Ausblick, so wie Yellen und die Fed sie wahrgenommen haben, sind in den letzten beiden Monaten definitiv gesunken", sagt Louis Kuijs, Leiter Volkswirtschaft Asien bei Oxford Economics in Hongkong. Er war zuvor für die Weltbank tätig.

Da könnte Freude aufkommen bei Yellen und ihren Fed- Kollegen. Sie nähern sich der letzten Sitzung in diesem Jahr, die am 15. und 16. Dezember stattfinden wird. Yellen hat von einer „echten Möglichkeit" für eine Zinsanhebung zu diesem Termin gesprochen. Zinsfutures signalisieren eine Wahrscheinlichkeit von 68 Prozent dafür.

Und es sind nicht nur die Märkte, die sich in China stabilisieren. Auch die Verbraucher bieten der Abschwächung in der Industrie die Stirn. Daten vom Mittwoch zeigen, dass der Einzelhandelsumsatz im Oktober so stark zugenommen hat wie noch nie in diesem Jahr.