Coinix Nordix-Vorstände gründen Beteiligungsvehikel für Blockchain-Projekte

Moritz Schildt ist Vorstand beim Hamburger Vermögensverwalter Nordix und Gründer der Beteiligungsgesellschaft Coinix. | © Nordix

Moritz Schildt ist Vorstand beim Hamburger Vermögensverwalter Nordix und Gründer der Beteiligungsgesellschaft Coinix. Foto: Nordix

Die beiden Nordix-Vorstände Claus Tumbrägel und Moritz Schildt haben zusammen mit einem dritten Mitgesellschafter die Beteiligungsgesellschaft Coinix ins Leben gerufen. Ziel der Gründung im November 2017 mit eigenen Mitteln sei gewesen, ein Beteiligungsvehikel für Investitionen in Blockchain-Projekte zu entwickeln. Der dritte Gründer ist Omri Erez, verantwortlicher Technologiechef der neuen Firma.

Coinix soll durch den Erwerb von Unternehmensbeteiligungen über klassische Gesellschaftsanteile und den Kauf von virtuellen Währungen neue Projekte finanzieren. Man wolle auf diese Weise ein breit gestreutes Portfolio aufbauen, mit dem die Gesellschaft langfristig am Wachstum der Blockchain Technologie teilhaben kann.

„Wir sind der festen Überzeugung, dass die Blockchain Technologie insbesondere die Finanzbranche in den kommenden Jahren maßgeblich verändern wird“, sagt Schildt, Gründer und Aufsichtsrat von Coinix. Einige Start-ups der Branche, die sich über ICOs (Initial Coin Offerings) finanzieren, würden sich in diesem Prozess zu ausgesprochen erfolgreichen Unternehmen entwickeln, so Schildt

Die Gesellschaft hätten den Weg der Beteiligungsgesellschaft gewählt, um die Langfristigkeit ihres Vorhabens zu unterstreichen: „Ziel ist nicht die kurzfristige Erzielung von Kursgewinnen durch Spekulation, vielmehr steht der langfristige Wachstumstrend im Mittelpunkt unserer Investment-Überlegungen“, so Gründer und Geschäftsführer Tumbrägel. Die Rechtsform als GmbH & Co. KGaA ermögliche es, im Zuge von Kapitalerhöhungen weitere Aktionäre aufzunehmen.

Eine weitere Kapitalerhöhung werde voraussichtlich im 1. Quartal 2018 im Rahmen eines Private Placement erfolgen. Im Anschluss strebt Coinix eine Notierung an einer deutschen  Börse an. Eine weitere Kapitalerhöhung in Form eines öffentlichen Angebots könne man sich bei entsprechender Nachfrage und erfolgreichem Verlauf für das vierte Quartal 2018 vorstellen, heißt es.

Die Unternehmen Nordix und Coinix sind rechtlich voneinander getrennt. Es bestehe zwar ein teilweise ähnlicher Gesellschafterkreis, aber keine Beziehung einer Mutter-Tochtergesellschaft. Ein Einsatz von Coinix-Aktien in Produkten des Vermögensverwalters sei nicht beabsichtigt.