Comdirect Assistant App Commerzbank-Tochter setzt Google-Sprachassistenten ein

Rishi Chandra, der bei Google das Produktmanagement verantwortet, präsentiert Google Home: Mit dem Sprachassistent von Google können Comdirect-Kunden nun Finanzinformationen abrufen. | © Getty Images

Rishi Chandra, der bei Google das Produktmanagement verantwortet, präsentiert Google Home: Mit dem Sprachassistent von Google können Comdirect-Kunden nun Finanzinformationen abrufen. Foto: Getty Images

Erst Siri, dann Alexa, nun auch Google Home: Nach Apple und Amazon hat auch Google vor kurzem seinen eigenen Sprachassistenten auf den Markt gebracht. Die Commerzbank-Tochter Comdirect reagiert - und schließt eine Partnerschaft mit Google. Damit können die Direktbank-Kunden sowohl mittels Alexa, als auch mit Hilfe von Google Home auf die Finanzinformationen zugreifen.

Mir der neu entwickelten „Comdirect Assistant App“ können Kunden über ein Android-Smartphone oder mit dem Lautsprecher Google Home Finanzinformationen wie zum Beispiel Aktienkurse in Echtzeit abrufen.

Amazons Sprachassistenten Alexa hat Comdirect bereits seit Monaten in seinem Programm. Damit können Kunden unter anderem Börsenkurse und Unternehmensnachrichten mündlich abfragen und sich mittlerweile sogar Kurscharts auf dem Bildschirm des Amazon-Geräts Amazon Echo Show anzeigen lassen.

„Der Siegeszug der Sprachassistenten ist nicht aufzuhalten“, erklärt der Comdirect-Chef Arno Walter gegenüber FAZ.net. Die Sprachdienste würden kontinuierlich Fortschritte machen und damit nach und nach das Bankgeschäft verändern. Vor allem in Callcentern sieht Walter künftig viele weitere Einsatzmöglichkeiten für Siri, Alexa und Google Home.