Comgest-Manager über die Börsen-Rally in Mumbai Herr Shah, geht der Aufschwung in Indien 2015 weiter?

Fondsmanager Manish Shah von Comgest

Fondsmanager Manish Shah von Comgest

// //

DER FONDS: Warum läuft der Comgest Growth India in diesem Jahr besser als die Fonds aller anderen Wettbewerber?

Manish Shah: Wir waren Anfang des Jahres vergleichsweise hoch in Aktien aus dem Industriesektor gewichtet. Die waren fundamental zwar sehr günstig, aber kaum jemand interessierte sich dafür, weil die Politik der alten Regierung als nachteilig für ihre Entwicklung angesehen wurde. Dann kam der Regierungswechsel, und auch andere Anleger haben diese Unternehmen für sich entdeckt. Das hat den Kursen natürlich Auftrieb getrieben.

War diese Positionierung auch der Grund für die eher schwache Performance im Vorjahr?

Definitiv. Wir waren schon 2013 überzeugt, dass Unternehmen wie der Hafenbetreiber Gujarat Pipavav Port oder der Automobilzulieferer Motherson Sumi Systems wegen ihrer monopolartigen Stellung, ihrer niedrigen Verschuldung und eines hohen Cashflows gute Chancen bieten. Viele andere Marktteilnehmer haben jedoch damals vor allem Konsumtitel und wegen der schwachen Rupie exportstarke Pharma- und Software-Firmen gekauft – mit entsprechenden Auswirkungen auf deren Kurse und die Bewertungen.

Tops & Flops 2014: Indien-Fonds bauen Vorsprung aus
Rang Fonds Perf.
2014
Perf.
3 Jahre
Perf.
5 Jahre
Vol. in
Mio. €
1 Comgest Growth India 79,8% 70,0% 67,7% 150
2 Amundi Equity Infrastructure India 76,9% 59,0% 22,4% 40
3 Pinebridge India Equity 76,5% 80,2% 82,2% 277
4 AB India Growth 72,2% 70,0% 58,3% 144
5 Matthews Asia India Fund 71,8% 87,7% - 6
6 DNB India 65,9% 76,7% 64,3% 100
7 Goldman Sachs India Equity Portfolio 63,4% 102,3% 100,9% 509
8 First State Indian Subcontinent Fund 62,5% 104,2% 153,5% 324
9 Jupiter India Select 61,8% 58,9% 60,3% 159
10 Morgan Stanley Indian Equity Fund 60,7% 76,1% 62,6% 76
11 Blackrock India Fund 59,8% 71,4% 62,7% 399
12 Franklin India Fund 59,3% 71,6% 81,0% 1.902
13 BTS Gate of India 58,5% 75,8% - 9
14 Baring India Fund 58,3% - - 16
15 Edmond de Rothschild India 58,0% 61,3% - 171
16 Fidelity India Focus 57,7% 73,6% 75,0% 1.429
17 Schroder Indian Opportunities 56,8% - - 73
18 SLI Indian Equities 55,9% 56,3% 18,0% 13
19 Danske India 55,0% 78,0% 104,7% 68
20 Mirae Asset India Sector Leader Equity 54,4% 79,0% - 38
   
8177 Schroder ISF Global Small Cap Energy -25,1% -27,7% - 38
8178 Lyxor ETF Dynamic Long VIX Futures Index -26,2% - - 5
8179 ETFS Bofaml IV Stoxx GO ETF -26,4% -92,9% - 2
8180 Lyxor ETF S&P 500 VIX Futures -26,9% - - 31
8181 DB Platinum IV Paulson Global -29,0% -34,9% - 25
8182 East Capital Russian Fund -29,3% -24,0% -14,9% 522
8183 Comstage PSI 20 Leverage -34,7% 5,9% - 18
8184 Source JP Morgan Macro Hedge Dual -39,9% - - 24
8185 Quant. Möbius Golden Cross Diversified -43,2% - - 0
8186 UBS Stoxx Global Rare Earth ETF -61,1% -86,5% - 6

Auswertungstag: 25. November 2014, Quelle: FWW Fundservices GmbH



Wie groß ist der Modi-Effekt für die indische Börse? Ist er der einzige Faktor, der die Kurse treibt?

Er ist zumindest ein gewichtiger Grund dafür, dass das Interesse an Aktien anhält. Viele ausländische Anleger waren schon vor dem Regierungswechsel investiert, aber nun kaufen auch wieder vermehrt inländische Adressen. Doch es gibt auch noch andere Gründe für die aktuelle Rally. So haben sich die makroökonomischen Daten deutlich verbessert: Das Defizit in der Leistungsbilanz hat sich halbiert, die Inflation sinkt und das Bruttoinlandsprodukt wächst wieder. Sehr positiv macht sich auch der deutlich gesunkene Ölpreis bemerkbar, denn Indien ist ein großer Importeur von Rohstoffen.

Setzt sich die Rally also auch 2015 fort?

Ganz sicher nicht in dem bisherigen Tempo. Ich rechne ganz im Gegenteil damit, dass es nach dem starken Anstieg der vergangenen Monate erst einmal eine Konsolidierung geben wird. Mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 17,8 für 2015 und 15,2 für 2016 sind indische Aktien mittlerweile schon wieder etwas teurer als im historischen Durchschnitt. Letztlich hängt jedoch viel davon ab, wie es mit den Reformen weitergeht.

Wie ist denn da der aktuelle Stand? Narendra Modi hat einen Yoga-Minister ernannt und will für jeden Inder eine Toilette bauen, aber sonst hört man wenig Konkretes.

Es tut sich schon einiges. Statt den großen Wurf anzukündigen, geht Modi seine Reformen schrittweise an, und das ist auch sinnvoll. Seit seinem Amtsantritt hat er diverse überflüssige Gesetze gestrichen und er bemüht sich, Investitionshemmnisse abzubauen, beispielsweise durch neue Absprachen mit Japan. Im nächsten Jahr dürfte dann die Reform des Arbeitsrechts im Mittelpunkt stehen.